Das weltweit erste Osmosekraftwerk ist eröffnet!

24.11.2009 | News

Die Sonne schien durch die Fenster, der Bass dröhnte aus den Lautsprechern und Kronprinzessin Mette-Marit genoss die erste Tasse Tee, die jemals mit Osmosestrom gekocht wurde. Die Eröffnung des weltweit ersten Osmosekraftwerks war ein toller Erfolg!

„Statkraft kann stolz auf diese Eröffnung sein und ich, als Minister für Erdöl und Energie, bin es auch,“ sagt Terje Riis-Johansen nach der Eröffnung des Osmosekraftwerkes in Tofte und ergänzt: „Das sage ich nicht so daher, wir sind tatsächlich weit vorne mit dieser Entwicklung und wir eröffnen etwas, das es in dieser Form noch nicht gibt!“

Wenige Minuten zuvor, schritt Kronprinzessin Mette-Marit in das Festzelt in Tofte, das bis auf den letzten Platz gefüllt war, um den Prototypen des weltweit ersten Osmosekraftwerkes zu eröffnen. Gemeinsam mit dem Minister, lokalen Politikern und Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft erlebte die Kronprinzessin, wie die Turbine planmäßig ansprang. Das Ereignis fand rege Aufmerksamkeit in den norwegischen und internationalen Medien.

„Sehen ist glauben,“ so der Leiter von Bellona, Frederic Hauge über das Osmosekraftwerk in seiner Rede. Er eröffnete, dass die Umweltgruppe zum ersten Mal 1992 über Osmosekraft berichtete. „Es ist wunderbar zu sehen, dass es jetzt tatsächlich so ein Kraftwerk gibt und diese Energiequelle weiterentwickelt wird.“ Er fügte hinzu, dass es wichtig sei, dass jemand, die Vorreiterreiterfunktion übernehme und Geld und Anstrengung in solche Lösungen investiere.

Mette Marit having tea at the opening ceremony of Tofte osmotic power plant

Der erste Strom, der im Prototypen erzeugt wurde, wurde dafür verwendet, Tee für den prominentesten Gast zu kochen. Mit einer Tasse Tee in der Hand, hörte Kronprinzessin Mette-Marit aufmerksam den Ausführungen zu Osmosekraft zu.

Der Minister für Erdöl und Energie, Terje Riis-Johansen erhielt ebenfalls eine ausführliche Einführung in das Thema und plant die Geschichte weiterzutragen: „Wenn ich meinen Kollegen aus anderen Ländern über unsere Anstrengungen im Bereich der Osmosekraft berichte, erwarte ich viele Fragen zu diesem Thema. Jetztz weiß ich, wie ich sie beantworten kann“.

Riis-Johansen erwartet zweierlei Richtungen hin zu mehr erneuerbarer, umweltfreundlicher Energie: die Weiterentwicklung bestehender Technologien, aber auch vollkommen neue Ansätze natürliche Gegebenheiten und Prozesse für die Erzeugung von Energie zu nutzen. "Die Regierung steht der Unterstützung von Statkrafts Pilotprojet wohlwollend gegenüber“, ergänzt Riis-Johansen. „Die finanziellen Mittel hierfür sind da.“