Klimafachleute glauben an die Osmoseenergie

07.09.2009 | News

Einige der wichtigsten Klimafachleute der Welt haben das Osmosekraftwerk von Statkraft in Hurum am Oslofjord besucht. Sie glauben, dass die Osmoseenergie in der Zukunft eine wichtige erneuerbare Energiequelle sein kann.

„Erneuerbare Energien sind der Schlüssel zur Lösung der Klimaherausforderungen“, so Olav Hohmeyer aus Deutschland. „Das Engagement von Statkraft in der Osmoseenergie ist eine wichtige Pionierarbeit auf diesem Gebiet.“ Zusammen mit weiteren Experten des Weltklimarates der Vereinten Nationen hat Hohmeyer der Osmosekraftwerk von Statkraft besucht, das noch im Herbst in Betrieb genommen wird.

Der Besuch war ein Programmpunkt eines Meetings der Expertengruppe Anfang September in Oslo. Zweck des Treffens war die Erarbeitung eines Sonderberichts zu erneuerbaren Energien. Dieser Bericht wird sich unter anderem mit Wasserkraft, Wellen- und Windenergie befassen und ist eine Bestandsaufnahme darüber, wie weit die verschiedenen Erzeugungstechnologien sind und welches Potenzial in ihnen steckt.

„Kann eine wichtige Energiequelle werden“

Nach dem Besuch des Osmosekraftwerks zeigte sich Olav Hohmeyer beeindruckt.
„Dieses Salzkraftwerk ist eine Pionierarbeit in einem frühen Stadium, und der Erfolg hängt von einer funktionellen Membran ab“, erklärt er. „Neben der optimalen Funktion dieser Membran muss eine lange Lebensdauer sichergestellt sein, und sie muss in großen Mengen hergestellt werden können. Sollte eine solche Membran entwickelt werden, hat die Energiegewinnung aus Salzwasser das Potenzial, eine große erneuerbare Energiequelle zu werden.“

Auch Arun Kumar aus Indien weist darauf hin, dass sich die Osmoseenergie-Technik noch in einem frühen Stadium befindet. „Salzkraft ist eine von fünf bis sechs maritimen Technologien“, so Kumar, „die für die Energiegewinnung von Bedeutung sein können. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung.“

Der Prototyp von Statkraft ist das erste Osmosekraftwerk weltweit. Wenn alles nach Plan läuft, wird es noch im Herbst in Betrieb genommen.