US-Energieminister besucht Statkraft

11.12.2009 | News

US-Energieminister Steven Chu. Foto: University of Rochester

US-Energieminister Steven Chu. Foto: University of Rochester

Der amerikanische Energieminister, Steven Chu, wird anlässlich der Friedensnobelpreis-Verleihung Norwegen bereisen. Diese Reise nutzt er, um zwei der größten Kraftwerke Statkrafts zu besichtigen.

"Es ist uns ein Vergnügen, einen so prominenten Gast zu empfangen. Wir freuen uns darauf, den amerikanischen Energieminister die Erzeugung sauberer und erneuerbarer Energie hier in unserem Werk Ulla-Førre zu zeigen", betont der Werkleiter Bjørn Sandvik

Es gibt viel zu lernen

Der norwegischen Öl- und Energieminister Terje Riis-Johansen lud Steve Chu ein, die Kraftwerke zu besichtigen, als dieser im Herbst in Norwegen war. Morgen ist es soweit und Chu wird das Wasserkraftwerk Ulla-Førre besuchen.

Der amerikanische Energieminister wird Norwegens größtes Pumpspeicherkraftwerk in Saurdal und das landesweit größte Kraftwerk in Hinblick auf seine Kapazität, Kvilldal, kennenlernen. Werkleiter Bjørn Sandvik glaubt, dass Chu viel lernen kann: "Ulla-Førre ist das beste Beispiel für die flexible Nutzung von Wasserkraft. Kraftwerke wie dieses werden die Entwicklung anderer erneuerbarer Energiequellen, wie Wind- oder Solarenergie, im großen Stil erleichtern. Wasserkraft hat einzigkartige Speichermöglichkeiten und kann sehr einfach hoch- oder heruntergefahren werden. Das heisst Wasserkraft kann erzeugt werden, wenn kein Wind weht oder die Sonne nihct scheint," erklärt Sandvik.

Norwegische Technologie unter Beweis

Nach der Werkbesichtigung wird Minister Chu nach Mongstad weiterreisen, wo er sich näher mit den norwegischen Technologien zu Kohlenstoff-Abscheidung und -Speicherung befassen wird. Der Öl- und Energieminister, Terje Riis-Johansen, glaubt, dass der Besuch sehr hilfreich sein wird.
"Norwegen ist führend im Bereich der Kohlenstoff-Abscheidung und -Speicherung und der umweltfreundlichen Erzeugung von Wasserkraft. Mein Ziel ist es, dass norwegische Technologien dazu beitragen, die globalen Klimaprobleme zu lösen. Ich hoffe, dass ich deutlich machen kann, was Norwegen beizutragen hat. Die Tatsache, dass Steven Chu während des Klimagipfels hier ist, ist für uns sehr hilfreich."

Steven Chu is Wissenschaftler und hat 1997 den Friedensnobelpreis für Physik erhalten. Er ist ein Verfechter alternativer Energie, aber auch ein Befürworter von Kernkraft. Er ist davon überzeugt, dass die Verwendung fossiler Brennstoffe deutlich gesenkt werden muss. Chu ist Energieminister in den USA seit 21. Januar 2009.