Statkraft gibt Anteile von Sheringham Shoal ab

01.12.2014 | News

Die britische Green Investment Bank (GIB) investiert 240 Millionen Britische Pfund im Offshore-Windbereich. GIB kauft 20 Prozent von Statoil und Statkrafts Anteilen von Scira, dem Besitzer des Sheringham Shoal Offshore-Windparks.

Statkraft und Statoil behalten jeweils 40 Prozent der Anteile und Statkraft bleibt weiterhin Betreiber des Windparks.

Die Investition ist Teil einer größeren von der GIB geführten Strategie, deren Ziel es ist, den britischen Offshore-Windbereich zu stärken. Das zurückgeführte Kapital soll für neue Projekte verwendet werden und neue Investoren im Offshore-Windbereich anziehen.

Sheringham Shoal erzeugt jährlich über 1,1 TWh erneuerbare Energie – dies entspricht dem Energieverbrauch von 220.000 britischen Haushalten. Der 317 MW große Windpark in der Greater Wash-Region ist seit zwei Jahren in Betrieb und liegt zwischen 17 und 23 Kilometer vor der Küste von Norfolk in Großbritannien.

Statoil hat den Windpark in den Bauphase betrieben, während Statkraft den Windpark in der Betriebsphase unterhält.

„Statkraft freut sich, die britische Green Investment Bank als einen neuen Partner des Sheringham Shoal Windparks zu begrüßen. Als Europas größter Erzeuger erneuerbarer Energie und langfristiger Investor in Großbritannien, haben wir starke Wachstumsambitionen im britischen Offshore-Windbereich. Die Vereinbarung ermöglicht weitere Investitionen in der Projektentwicklung, während wir gleichzeitig unsere industrielle Rolle als Betreiber von Sheringahm Shoal behalten.“, sagte Olav Hetland, Senior Vice President Offshore Wind.