Starke Partnerschaft zwischen Statkraft und energy & meteo systems

11.11.2014 | News

Grafik virtuelles Kraftwerk

Virtuelles Kraftwerk

In guter Zusammenarbeit kennen sich Statkraft und energy & meteo systems aus: Gemeinsam haben die beiden Unternehmen das virtuelle Kraftwerk entwickelt.

In einem Büro in einer unscheinbaren Wohngegend vor den Toren Oldenburgs
sitzen zwei freundliche Herren. Draußen dringt die Herbstsonne durch die Wolkendecke und vergoldet das raschelnde Laub im Nachmittagswind. Gerade das Wetter und die Fähigkeit, es vorherzusagen und zu nutzen, sind der Hintergrund dafür, dass sich diese beiden Männer begegnet sind.

Wir befinden uns am Hauptsitz des Unternehmens energy & meteo systems,
und bei den beiden Herren handelt es sich um Alexander Küppers vom Direktvermarktungsteam für erneuerbare Energie bei Statkraft und Ulrich Focken, der energy & meteo systems 2004 gründete.

Heute ist energy & meteo systems Weltmarktführer für Wind- und Solarleistungsprognosen für die Direktvermarktung. Zusammen mit Statkraft hat das Unternehmen das virtuelle Kraftwerk entwickelt – ein Werkzeug um die Energienachfrage der Zukunft zu bedienen.

Den beiden Partnernzufolge kann man in Deutschland heute bereits deutliche Veränderungen erkennen. „Über 25 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs stammen heute aus erneuerbaren Energien“, so Küppers. „Mittlerweile entscheiden Solar- und Windenergie über den Marktpreis in Deutschland.“

Konstruktive Zusammenarbeit

Küppers und Focken sehen mehrere Ursachen für den Erfolg, den sie in dieser Partnerschaft erleben. Die Flexibilität in beiden Unternehmen erlaubte vom ersten Tag an die volle Konzentration auf die Entwicklungsarbeit. Es entstand eine konstruktive Arbeitsatmosphäre, bei der die Arbeit Spaß machte und wo alle von ihren Fehlern lernen konnten. Beide sind sich einig, dass so Vertrauen wächst und Mitarbeiter aufgebaut werden, die sich aufeinander verlassen können.

Automatischer Ausgleich der Erzeugung

In Deutschland gibt es heute eine enorme Menge an Kleinerzeugern von Strom. Oftmals handelt es sich um Landwirte und Hausbesitzer, die in die Stromerzeugung
investiert haben. Aufgabe des Statkraft-Teams in Düsseldorf ist es, den Strom von diesen Anbietern zu kaufen, die Erzeugung zu optimieren und den Strom auf dem Markt weiter zu verkaufen.

Das Fachwissen von energy & meteo systems bei der Erstellung von Prognosen und der Datenprogrammierung, kombiniert mit der Marktkompetenz von Statkraft, dazu eine gehörige Portion Erfindergeist haben imErgebnis dazu geführt, dass die vielen kleinen Energieerzeuger heute als ein großer und verlässlicher Anbieter auf dem Energiemarkt auftreten können. So wurde das virtuelle Kraftwerk geboren. „Das virtuelle Kraftwerk ist ein Konzept, das geschaffen wurde, um die Flexibilität von Wind und Sonne optimal zu nutzen“, erläutert Focken.

Gleiche Ziele 

Küppers und Focken berichten, dass sich die enge Partnerschaft schrittweise entwickelte. Sie meinen, dass das gefundene Erfolgsrezept auf gemeinsamen
Werten und Visionen aufbaut. Beide weisen darauf hin, dass eine dezentralisierte
Energieerzeugung und Automatisierung im Energiealltag der Zukunft wichtig sind und
die Partnerschaft mit guten, zukunftsorientierten Lösungen einen Beitrag dazu leisten
kann.

„Es wurde ziemlich schnell deutlich, dass wir viel gemeinsam haben“, sagt Focken. „Beide Unternehmen richten ihren Blick auf Möglichkeiten und nicht auf Beschränkungen. Und beide Unternehmen sind progressiv und leisten gern ihren Beitrag zum Fortschritt. Darüber hinaus teilen wir den Wunsch, vor allem innovativ zu sein und nicht immer sofort an Rentabilität zu denken.“

Alexander Küppers von Statkraft fügt hinzu: „Natürlich muss unsere Arbeit wirtschaftlichsein, aber nicht nur. Profit ist gut, aber nicht um jeden Preis. Wenn ein Projekt uns wichtige innovative Erkenntnisse verspricht, werden wir es erwägen, auch wenn es sich auf kurze Sicht wirtschaftlich nicht rechnen mag.“