Statkraft: Europas größter Produzent von erneuerbarer Energie durch Beteiligungstausch mit E.ON

08.01.2009 08:00 | Pressemitteilung

Düsseldorf, 8. Januar 2009 – Statkraft AS und E.ON AG haben ihren Beteiligungstausch vollzogen. Statkraft steigt mit der Vereinbarung zu Europas größtem Produzenten von erneuerbarer Energie auf. Die installierte Erzeugungskapazität des gesamten Konzerns erhöht sich durch den Tausch um rund 2.500 MW (Megawatt).

Statkraft AS und die E.ON AG haben zum 1. Januar 2009 ihre Tauschvereinbarung vollzogen: E.ON übernimmt die 44,6 Prozent-Beteiligung von Statkraft an E.ON Sverige AB und ein Wasserkraftwerk in Schweden. Im Gegenzug erhält der norwegische Konzern zwei Gaskraftwerke, elf Wasserkraftwerke sowie Anteile an zwei Biomassekraftwerken in Deutschland, weitere 40 Wasserkraftwerke und 5 Fernwärme-Heizkraftwerke in Schweden und ein Wasserkraftwerk in Großbritannien. Zusätzlich erhält Statkraft eine Aktienbeteiligung an der E.ON AG sowie Gasspeicherkapazitäten und einen Stromliefervertrag. Der Gesamtwert des Tausches von Beteiligungs- und Vermögenswerten beträgt 4,4 Milliarden Euro.

“Der Tausch hat für uns positive Effekte: Auf dem strategisch wichtigen deutschen Markt stärken wir unsere Position als Energieproduzent und steigen gleichzeitig zu Europas größtem Erzeuger erneuerbarer Energie auf. Dies unterstreicht unsere Stellung als eines der führenden Energiekonzerne Europas. Wir beabsichtigen die Kraftwerke weiterzuentwickeln und möchten auf lange Sicht durch vernünftiges und effizientes Handeln Werte schaffen, nicht nur für unsere Eigentümer, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes.“, sagt Bård Mikkelsen, CEO und Präsident von Statkraft AS.

In Deutschland sind alle Mitarbeiter an den Kraftwerksstandorten von Statkraft übernommen worden. Insgesamt hat sich dadurch die Gesamtzahl der Statkraft Beschäftigen in Deutschland um 169 auf 313 erhöht. In Deutschland verfügt Statkraft nun über rund 2.200 MW installierte Erzeugungskapazität (Steigerung um 1.195 MW).

In Schweden gehört Statkraft nun zu den vier größten Stromerzeugern. Mit der gestiegenen flexiblen umweltfreundlichen Energieproduktion in Deutschland und in Großbritannien untermauert das Unternehmen seine Position als ein signifikanter Marktteilnehmer in Nordeuropa und gibt Statkraft eine solide Basis für künftiges Wachstum in diesen Kernmärkten. Das Wasserkraftwerk in Wales repräsentiert den Einstieg von Statkraft auf dem Markt in Großbritannien.

Die installierte Erzeugungskapazität des gesamten Statkraft Konzerns erhöht sich durch den Tausch um rund 2.500 MW auf mehr als 14.800 MW. Insgesamt sind 220 Beschäftige in Deutschland, Schweden und Großbritannien zu Statkraft gewechselt.

Der Übergang der Beteiligungen fand am 31. Dezember 2008 statt.
Mit dem Beteiligungstausch leistet Statkraft einen Beitrag zur weiteren Liberalisierung des EU-Strommarktes und sorgt gleichzeitig für mehr Wettbewerb. Dies stärkt nicht nur die Sicherheit der Energieversorgung, sondern davon profitieren letztendlich auch die Verbraucher.


Über Statkraft:

Statkraft ist der europaweit größte Erzeuger erneuerbarer Energien. Der Konzern baut und betreibt Wasser-, Wind-, Gas- und Fernwärmekraftwerke und ist zudem ein bedeutender Akteur an den europäischen Energiehandelsbörsen. Darüber hinaus ist Statkraft in der Entwicklung weiterer innovativer Energielösungen tätig, wie z. B. Solarenergie, Gezeiten- und Osmosekraftwerke. 2007 verzeichnete Statkraft eine Rohmarge in Höhe von 2,2 Milliarden Euro und einen Nachsteuergewinn von 827 Millionen Euro. Der Konzern beschäftigt etwa 3.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern.