Statkraft – viertes Quartal und vorläufiges Jahresergebnis 2008 - Bestes Jahresendergebnis aller Zeiten

26.02.2009 08:00 | Pressemitteilung

Das Konzernergebnis von Statkraft beträgt im Jahr 2008 33.262 Millionen NOK1 (6.632 Millionen NOK)2 nach Steuern, das bereinigte Ergebnis3 nach Steuern liegt bei 8.097 Millionen NOK (7.030 Millionen NOK). Das vierte Quartal wurde mit einem Ergebnis in Höhe von 28.663 Millionen NOK nach Steuern (2.529 Millionen NOK)abgeschlossen. Das bereinigte Quartalsergebnis beläuft sich auf 2.918 Millionen NOK nach Steuern (2.986 Millionen NOK).

„Der Jahresabschluss 2008 weist einen Rekordertrag auf. Dieser ist zwar deutlich durch die Gewinne aus dem Swap mit der E.ON AG beeinflusst, doch auch das Betriebsergebnis fällt besser aus als je zuvor. Für die positive Entwicklung sorgten höhere Strompreise, eine gesteigerte Produktion sowie positive Auswirkungen der Hedgingaktivitäten. Unsere Mitarbeiter haben in diesem für den Konzern besonders hektischen Jahr einen bedeutenden Einsatz geleistet“, berichtet Vorstandsvorsitzender Bård Mikkelsen.

„Der Konzern hat durch die Swap-Vereinbarung mit der E.ON AG seine Position als flexibler und umweltfreundlicher Stromproduzent auf den nord- und kontinentaleuropäischen Märkten gestärkt und ist nun der größte Erzeuger erneuerbarer Energien in Europa“, erläutert Mikkelsen.

Die Swap-Vereinbarung mit der E.ON AG führte zu einer Erhöhung des Konzern-Bilanzwertes sowie der Verbuchung eines Gewinns in Höhe von 25,6 Milliarden NOK im Konzernergebnis. Der Vertrag bestand in einem Tausch von Aktiva und beinhaltete hinsichtlich der Liquidität einen begrenzten Effekt.

Die Brutto-Betriebseinnahmen des Konzerns im vierten Quartal lagen bei 8.339 Millionen NOK (6.644 Millionen NOK), akkumuliert auf das Geschäftsjahr bei 25.061Millionen NOK (17.619 Millionen NOK). Dies entspricht einer Steigerung um 42 %, die auf deutlich höhere  Strompreise und Produktionsvolumina im Vergleich zu 2007 zurückzuführen ist.

Der Strompreis auf dem nordeuropäischen Markt bewegte sich 2008 auf einem höheren Niveau als im Vorjahr. Der durchschnittliche Systempreis stieg von 27,9 EUR/MWh auf 44,7 EUR/MWh und somit um 60 %. Die Gesamtproduktion des Konzerns lag bei 53,4 TWh (44,9 TWh), was  einer Steigerung um 19 % entspricht.

Das bereinigte Betriebsergebnis im vierten Quartal beträgt 4.072 Millionen NOK (3.143 Millionen NOK). Für das Jahr insgesamt beläuft sich das bereinigte Betriebsergebnis auf 12.029 Millionen NOK (7.981 Millionen NOK). Dies entspricht einer Verbesserung in Höhe von  30 % bzw. 51 %.

Wichtige Quartalsereignisse und Ausblick auf die Zukunft

Am 31. Dezember 2008 vollzog Statkraft eine Swap-Vereinbarung mit der E.ON AG, der folgendes beinhaltete: Die E.ON AG übernahm Statkrafts Aktienanteil bei der E.ON Sverige AB in Höhe von 44,6 % sowie ein Wasserkraftwerk in Schweden im Tausch gegen Aktiva und  4,17 % der Aktien bei der E.ON AG. Die Transaktion hatte einen Gesamtwert von etwa 44 Milliarden NOK und führte Statkraft im vierten Quartal einen Gewinn in Höhe von 25.591 Millionen NOK zu. Hinsichtlich der Liquidität hatte sie einen begrenzten Effekt. Der Vertrag macht Statkraft zum größten Erzeuger erneuerbarer Energien in Europa.

Im Oktober gingen Statkraft und Boliden Odda zwei langfristige, kommerzielle Industriestromverträge für den Zeitraum von 2009 bis 2030 ein. Mit einem Lieferumfang von etwa 20 TWh stellt dieses Vertragswerk für Statkraft das seit 1998 größte dieser Art dar und festigt die Rolle des Unternehmens als größter und bedeutendster Stromlieferant für die energieintensive Industrie Norwegens. Als Baustein des Vertrages wird Statkraft die Aktien der Boliden Odda bei der AS Tyssefaldene übernehmen, wobei sich Statkrafts Gesellschaftsanteil auf 60,17 erhöhen wird. Der Vertrag wird tritt in Kraft treten, sobald allen noch zu klärenden formalen Belangen, darunter auch Steuerfragen, Genüge getan worden ist.

Im Oktober ging das Wasserkraftwerk Leirfossene in Trondheim in Betrieb. Das neue ersetzt zwei alte Wasserkraftwerke und erhöht die jährliche Produktion von 150 GWh auf 193 GWh.

Im November einigten sich Statkraft AS und Norfund auf eine neue Gesellschaftsstruktur der SN Power: Statkraft erhöhte in der Folge seinen Aktienanteil für 1,1 Milliarden NOK auf 10 % der Anteile an SN Power und hält somit einen Gesellschaftsanteil von 60 %. Darüber hinaus wurde der Aktionärsvertrag neu verhandelt, wobei Statkraft die Option erhielt, spätestens 2015 bis zu 67 % der Anteile zum Marktpreis zu erwerben. Norfund erhielt die Option, seine Anteile im gleichen Zeitraum ganz oder teilweise zu veräußern. Parallel wurde für das Engagement in Afrika und Mittelamerika ein eigenes Unternehmen gegründet, in das Norfund gemeinsam mit SN Power als direkter Anteilseigner eingeht. Der Vertrag wurde am 13. Januar 2009 wirksam.

Im Dezember unterzeichneten Statkraft und der österreichische Energiekonzern EVN einen Konzessionsvertrag zum Ausbau der Wasserkraftnutzung in Albanien. Über ein Joint-Venture-Unternehmen ist geplant, drei Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 340 MW sowie einer voraussichtlichen jährlichen Produktion von 1 TWh zu errichten.

Um Statkrafts Strategie eines weiteren Rentabilitätswachstums im Bereich der umweltfreundlichen und flexiblen Energieerzeugung zu realisieren, brachte der Aufsichtsrat im Februar 2009 gegenüber dem norwegischen Staat als Eigentümer den Vorschlag ein, das Eigenkapital um 8 Milliarden NOK zu erhöhen und die Dividendenpolitik anzupassen.

Hohe Wasserbestände der Speicher zu Jahresbeginn und überdurchschnittliche Niederschläge sorgen für eine stabile Ressourcenlage in der nordischen Region. Der durchschnittliche Systempreis lag 2008 gegenüber 2007 auf einem deutlich höheren Niveau, die Terminpreise deuten jedoch auf ein künftig etwas niedrigeres Preisniveau hin. In Verbindung mit der erhöhten Produktionskapazität aufgrund des Swap mit der E.ON AG ist hierdurch die Grundlage für eine verhältnismäßig hohe Stromproduktion im Jahr 2009 und somit für erhöhte Einnahmen aus dem laufenden Stromabsatz gegeben. Die weitere Entwicklung der Strompreise und der hydrologischen Ressourcensituation ist jedoch mit großer Unsicherheit verbunden. Es wird erwartet, dass das Preisniveau und die Nachfrage nach Strom infolge der Finanzkrise möglicherweise kurz- und mittelfristig abnehmen. Die langfristigen Konsequenzen sind weniger vorhersehbar.

1 Norwegische Kronen. 8,22 NOK entsprechen einem EURO.
2 Die Zahlen in Klammern stellen Vergleichswerte für 2007 dar.
3 Bereinigt um nicht realisierte Wertänderungen sowie wesentliche Einmalpositionen im Konzern und bei
Unternehmensbeteiligungen

Statkraft ist der europaweit größte Erzeuger erneuerbarer Energien. Der Konzern baut und betreibt Wasser-, Wind, Gas- und Fernwärmekraftwerke und ist zudem ein bedeutender Akteur an den europäischen Energiehandelsbörsen. Darüber hinaus ist Statkraft in der Entwicklung weiterer innovativer Energielösungen tätig, wie z. B. Solarenergie, Gezeiten- und Osmosekraftwerke. 2008 verzeichnete Statkraft einen Umsatz in Höhe von 25,1 Milliarden NOK und ein bereinigtes Ergebnis nach Steuern von 8,1Milliarden NOK. Der Konzern beschäftigt etwa 3 000 Mitarbeiter in über 20 Ländern.