Statkraft fokussiert Strategie und stellt Vorstand um

18.06.2010 08:00 | Pressemitteilung

Porträt von Christian Rynning-Tønnesen

Konzernchef Christian Rynning-Tønnesen

(Oslo, 18. Juni 2010) Statkraft richtet seine Strategie noch stärker auf die Kernkompetenzen des Konzerns in der flexiblen Erzeugung erneuerbarer Energien aus. Hilde Bakken, Steinar Bysveen und Øistein Andresen werden neue Mitglieder der Konzernleitung.

„Statkraft hat das Ziel, der europaweit führende Erzeuger erneuerbarer Energie und eine treibende Kraft für regenerative Energien in Norwegen zu sein“, erklärte Konzernchef  Christian Rynning-Tønnesen. „Wir wollen sowohl auf dem Gebiet der flexiblen Energieerzeugung als auch auf den nationalen und internationalen Wachstumsmärkten für erneuerbare Energien weiter zulegen. Nach einer strategischen Analyse sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es notwendig ist, uns strategisch weiter zu fokussieren und unsere Investitionspläne zu drosseln. Wir rechnen nach wie vor fest mit einer positiven Entscheidung der Politik bezüglich der Erhöhung von Konzernkapital und Gewinnausschüttung. Dennoch unterstreichen wir mit den nun beschlossenen Maßnahmen die Fähigkeit des Konzerns zur flexiblen Anpassung unserer Pläne und erweitern unseren Finanzierungspielraum am Kapitalmarkt.“

Drei Hauptbereiche für Wachstum

Basierend auf einer umfassenden Analyse von Wettbewerbsvorteilen, Marktmöglichkeiten und konzerninternen Synergien werden die folgenden Wachstumsbereiche priorisiert:

  • Flexible Energieerzeugung und Energiehandel in Norwegen und den übrigen westeuropäischen Märkten
  • Internationale Wasserkraft
  • Windkraft in Norwegen, Schweden und Großbritannien

Diese strategischen Fokusbereiche werden die Kernkompetenz von Statkraft im Bereich der erneuerbaren Energien und nachfragegesteuerten Stromerzeugung weiter stärken. In Westeuropa wird Statkraft sein Engagement weiterhin auf den Bereich der flexiblen Stromerzeugung mithilfe von Wasserkraft und Gaskraft konzentrieren. Der internationale Ausbau der Wasserkraft bleibt auf Wachstumsmärkte mit einem steigenden Bedarf an sauberer Energie und einem großen Potenzial für den Ausbau neuer Wasserkraftanlagen ausgerichtet. Dies betrifft sowohl Südosteuropa als auch Regionen außerhalb Europas, die über das Statkraft-Unternehmen SN Power abgedeckt werden. Das künftige Engagement im Segment der Windenergie fokussiert die Erzeugung auf dem Festland in Norwegen und Schweden sowie Offshore-Windenergie in Großbritannien. Das Wachstum im Bereich der Fernwärmeversorgung wird sich auf Norwegen konzentrieren. Statkraft wird auch weiterhin ein wesentlicher Energieversorger der norwegischen Industrie bleiben.

Im Gegenzug wird der Konzern sein Solargeschäft veräußern und seine Investitionspläne in den Bereichen Windenergie und Fernwärme zurückschrauben. Derzeit laufende Verhandlungen mit den übrigen Anteilseignern des Energiedienstleisters BKK werden zeigen, ob Statkraft seinen Anteil reduzieren wird. Der Verkauf des Netzbetriebs in Trondheim wird wie geplant durchgeführt.

Veränderungen in der Konzernleitung

Die neue Konzernleitung von Statkraft setzt sich wie folgt zusammen:

  • Christian Rynning-Tønnesen, Präsident und CEO
  • Stein Dale, Chief Financial Officer
  • Hilde Bakken, Chief of Staff
  • Asbjørn Grundt, Executive Vice President, Market Operations and IT
  • Steinar Bysveen, Executive Vice President, Generation and Industrial Ownership
  • Øistein Andresen, Executive Vice President, International Hydro Power
  • Jon Brandsar, Executive Vice President, Wind Power and Technology

Steinar Bysveen und Øistein Andresen werden die Konzernleitung vorbehaltlich weiterer Absprachen ergänzen.

„Ich bin mit der Zusammensetzung des neuen Vorstandes sehr zufrieden, denn sie spiegelt die neue Struktur unserer Organisation“, erklärt Konzernchef Christian Rynning-Tønnesen. „Hilde Bakken ist eine sehr erfahrene Statkraft-Mitarbeiterin. Sie zeichnete für die äußerst geglückte Integration in der Folge unseres mit E.ON durchgeführten Tauschs von Vermögenswerten verantwortlich und kennt die Organisation von Statkraft sehr genau. Steinar Bysveen ist als Direktor von Energi Norge ein Fachmann für den norwegischen Energie- und Strommarkt. Sein solider energiewirtschaftlicher Erfahrungsschatz und sein Einblick in Mechanismen und Funktionsweisen des norwegischen Marktes sind eine Bereicherung für uns. Øistein Andresen ist seit der Gründung Leiter von SN Power und hat das Unternehmen zu einem international führenden Akteur für Wasserkraft in Südamerika und Südostasien aufgebaut.“

Die neuen Vorstandsmitglieder von Statkraft:

  • Hilde Bakken (44) wurde zur Chief of Staff ernannt. Sie ist Diplomingenieurin Petroleum mit Abschluss an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegen (NTNU) und arbeitet seit 2000 bei Statkraft. Sie hat bereits verschiedene Positionen in den Bereichen Erzeugung und Märkte bekleidet und war in der Vergangenheit unter anderem in der Erdöl- und Erdgasdivision von Norsk Hydro und bei Conoco beschäftigt.
  • Steinar Bysveen (52) wurde zum Executive Vice President, Generation and Industrial Ownership ernannt. Er ist ebenfalls Diplomingenieur mit Abschluss an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegen (NTNU) und Betriebswirt mit Abschluss an der BI Norwegian School of Management. Seit 2003 war er CEO von Energy Norway. Weitere Stationen seiner Karriere umfassen die Position als geschäftsführender Direktor von Industrikraft Midt-Norge sowie verschiedene Positionen bei Saga Petroleum.
  • Øistein Andresen (50) wurde zum Executive Vice President, International Hydro Power ernannt. Seit 2002 war Andresen CEO bei SN Power. Der Diplomingenieur Elektro der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegen (NTNU) war früher beim Energieunternehmen Akershus Kraftselskap, bei ABB und als Generalsekretär beim Norwegischen Skiverband tätig.

Statkraft ist der europaweit größte Produzent erneuerbarer Energie. Der Konzern baut und betreibt Wasser-, Wind-, Gas-, Solar- und Fernwärmekraftwerke und ist zudem ein bedeutender Akteur an den europäischen Energiehandelsbörsen. Darüber hinaus ist Statkraft in der Entwicklung weiterer innovativer Energielösungen tätig, wie z. B. Osmosekraftwerke. 2009 verzeichnete Statkraft einen Umsatz in Höhe von 2,9 Milliarden Euro. Der Konzern beschäftigt etwa 3 400 Mitarbeiter in über 20 Ländern.