Statkraft: Neue Energie in Knapsack

08.02.2011 08:00 | Pressemitteilung

Gaskraftwerk in Hürth

Hürth-Knapsack, 8. Februar 2011 – Europas größter Erzeuger erneuerbarer Energie Statkraft setzt seinen Wachstumskurs fort. Das Unternehmen festigt seine Position am Standort Hürth-Knapsack und hofft, 2011 mit dem Bau eines zweiten Kraftwerkes beginnen zu können. „Wir erwarten die endgültige Baugenehmigung im Sommer dieses Jahres, so dass der erste Spatenstich bereits im Herbst erfolgen könnte“, so Dr. Gundolf Dany, Geschäftsführer der Statkraft Markets GmbH. Die Inbetriebnahme des Kraftwerks ist für Mitte 2013 geplant.

Das neue Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) wird eine Leistung von rund 430 Megawatt haben und die Gesamtleistung am Standort auf über 1.200 Megawatt erhöhen. Bereits im September 2010 haben Statkraft und Siemens Verträge unterzeichnet, welche die Lieferung, den Bau und den Service dieser hochmodernen GuD-Anlage regeln. Der Vorbescheid für den Bau des Kraftwerkes wurde erteilt. Derzeit läuft das abschließende Genehmigungsverfahren für den Kraftwerksbau und den notwendigen neuen Erdgasanschluss.

Entwicklungen 2010
Nach der erfolgreichen Übernahme verschiedener Gas- und Wasserkraftwerke von der E.ON AG Anfang 2009 sind mit dieser Projektentwicklung weitere wichtige Weichen für den in Deutschland eingeschlagenen Wachstumskurs gestellt worden. Auch in der Organisationsstruktur am Standort Hürth-Knapsack standen die Zeichen auf Expansion: Der Ausbau der technischen Regionalzentrale, von wo aus die betrieblichen Verwaltungsaktivitäten für alle Kraftwerke in Deutschland und Großbritannien koordiniert werden, wurde durch gezielte Neueinstellungen fortgeführt.

„2010 war wegen der angespannten Marktlage – bedingt durch ein relativ geringes Strompreisniveau bei gleichzeitig steigenden Gaspreisen – sicherlich kein einfaches Jahr. Der technische Betrieb verlief jedoch zufriedenstellend und wurde durch eine sehr gute Unfallstatistik abgerundet”, fasst Dr. Dany die letzten zwölf Monate zusammen.

Statkraft ist der europaweit größte Erzeuger erneuerbarer Energie. Der Konzern baut und betreibt Wasser-, Wind-, Gas- und Fernwärmekraftwerke und ist zudem ein bedeutender Akteur an den europäischen Energiehandelsbörsen. Der Konzern beschäftigt etwa 3.200 Mitarbeiter in über 20 Ländern.