Die Energie des Gletschers

Darstellung der Wasserkraftgewinnung aus Gletschern

Darstellung der Wasserkraftgewinnung aus Gletschern.

Wussten Sie, dass Gletscher eine natürliche Quelle für erneuerbare Energie sind? In Norwegen ziehen einige Wasserkraftwerke Nutzen aus dem Wasserdepot der Gletscher und dem saisonalen Wasserablauf.

Norwegen ist gesegnet mit natürlichen Ressourcen und einer Geographie, die den Bau umweltfreundlicher Wasserkraftwerke ermöglicht.

Wasserkraft deckt nahezu den gesamten norwegischen Energiebedarf – dank der Arbeit der Gletscher. Vor tausenden von Jahren gestalteten die Gletscher die heutige norwegische Landschaft mit ihren ausgedehnten u-förmigen Tälern und den über die Bergplateaus verstreuten Seen.

Heute bedecken die Gletscher knapp ein Prozent der norwegischen Bodenfläche, während Frischwasser fünf Prozent bedeckt.

Die Energie des Fließwassers

Ob gespeist von einem Gletschersee oder irgendeinem anderen Bergsee, das Prinzip der Wasserkraft ist simple: Es nutzt die Energie des Fließwassers.

Eine typische norwegische Wasserkraftanlage hat ein Wasserreservoir, das hoch in einer entfernten Berggegend liegt, die oft von einem Gletscher als zweitem Wasserspeicher profitiert.

Das Schmelzwasser wird durch Tunnel an Kraftwerke geleitet, die oft unter der Erde liegen. Der Ausgang dieser Anlagen führt direkt in einen Fjord oder ein Flusssystem wo einige kleinere Kraftwerke die Nutzung des Wassers optimieren und es erlauben, das andere Flüsse unberührt bleiben.

Durch die Konstruktion langer Bergtunnel und den Bau der Kraftwerke in den Berg hinein, minimieren moderne Wasserkraftanlagen in Norwegen die Auswirkung auf die Umwelt.

Up close picture of a piece of ice

Gletscher und Klimawandel

Gletscher reagieren empfindlich auf den Klimawandel. Die globale Erwärmung könnte dazu führen, dass sie weiter zurückgehen. Doch, auch wenn wärmere Temperaturen zu einem Rückgang der Eiskappen auf den Hochplateaus führen, könnten einige küstennahe Gletscher durch steigenden Niederschlag anwachsen.

Wasserkraft mit Speicherkapazitäten kann bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels künftig sogar noch nützlicher sein. Wasserreservoirs werden wichtig sein, um die Auswirkungen von Hochwasser und Trockenperioden bei gleichzeitiger Erzeugung von sauberer, erneuerbarer und erschwinglicher Energie, zu vermindern.

Nahezu 50 Prozent der Speicherkapazität in Europa liegt in Norwegen.