Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Turkey flag icon
Turkey
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Starkes operatives Ergebnis im zweiten Quartal

22 Jul, 2021

Statkraft hat im zweiten Quartal das bis dato höchste Ergebnis erzielt. Die starken Ergebnisse haben Statkrafts Finanzstärke und die Fähigkeit zur Umsetzung der Wachstumsstrategie gestärkt.

(Oslo, 22 Juli 2021) Das bereinigte EBIT betrug im zweiten Quartal 5,6 Mrd. NOK. Der Nettogewinn lag bei 2,4 Mrd. NOK, was eine Steigerung von 1,9 Mrd. NOK gegenüber dem Ergebnis im zweiten Quartal des Vorjahres bedeutet.

"Die Erholung der nordischen Strompreise und der hohe Beitrag von Statkrafts Marktaktivitäten haben zu einem starken operativen Ergebnis im zweiten Quartal geführt", sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen.

Der durchschnittliche nordische Systempreis lag bei 41,9 EUR/MWh im Vergleich zu 5,6 EUR/MWh im gleichen Quartal 2020. Die Gesamterzeugung lag bei 15,5 TWh und damit leicht unter der Erzeugung des zweiten Quartals des Vorjahres.

Der Cashflow aus dem operativen Geschäft war mit 6 Mrd. NOK solide. Die zinstragende Nettoverschuldung betrug 14 Mrd. NOK, was Raum für umfangreiche, neue Investitionen in erneuerbaren Energien bietet.

Für das erste Halbjahr 2021 meldete Statkraft ein rekordverdächtiges bereinigtes EBIT von 12,8 Mrd. NOK. Das ist ein Anstieg von 8,9 Mrd. NOK gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020. Die Haupttreiber für den Anstieg waren die deutlich höheren Strompreise in Skandinavien und der Beitrag der Marktaktivitäten. Der Nettogewinn lag im bisherigen Jahresverlauf bei 7,2 Mrd. NOK.

"Die starken Ergebnisse wirken sich positiv auf unsere Investitionsmöglichkeit aus, und zusammen mit einer Verlängerung der derzeitigen Dividendenpolitik des norwegischen Staates bietet uns dies eine solide Grundlage für weiteres Wachstum", sagt CEO Rynning-Tønnesen.

Statkraft hat sich für den Bau von vier neuen Solarkraftwerken im spanischen Cadiz entschieden. Die Anlagen werden insgesamt eine installierte Kapazität von 234 MWp haben. Außerdem hat Statkraft mit dem Bau des Solarparks Ballymacarney begonnen, welcher nach Fertigstellung der größte Solarpark Irlands sein wird. Die Solarparks in Spanien und Irland werden mit der Absicht gebaut, sie an externe Investoren zu veräußern.

Gestiegene Strompreise und höhere Erwartungen an zukünftige Strompreise haben sich positiv auf die Investitionskapazität ausgewirkt. Statkraft plant in den kommenden Jahren Nettoinvestitionen in erneuerbare Energien in Höhe von bis zu 13 Milliarden NOK jährlich. Das Tempo und die Gesamthöhe der Investitionen hängen von den Marktchancen und der Marktentwicklung ab und werden an die finanzielle Kapazität und das Ratingziel von Statkraft angepasst.

Kontakte:

Debt Capital Markets:
Funding manager Stephan Skaane, tel: +47 905 13 652, e-mail: stephan.skaane@statkraft.com
Senior Financial Advisor Arild Ratikainen, tel: +47 971 74 132, e-mail: arild.ratikainen@statkraft.com

Media:
Head advisor Lars Magnus Günther, tel: +47 912 41 636, e-mail: lars.gunther@statkraft.com

or www.statkraft.com

Diese Informationen unterliegen den Offenlegungspflichten gemäß Abschnitt 5-12 des norwegischen Wertpapierhandelsgesetzes.

Quartalsbericht und -präsentation als Download in englischer Sprache