Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Turkey flag icon
Turkey
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Die Festlegung des Bilanzierungsmodells Ihrer Anlage

Im Rahmen des neuen Redispatch-Gesetzes gibt es zwei unterschiedliche Bilanzierungsmodelle, die Ihren Anlagen zugeordnet werden können. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen in der Art und Richtung der Datenlieferung und damit auch in der Berechnung der Ausfallarbeit von Redispatch-Einsätzen. Bei der Festlegung ist der Einsatzverantwortliche miteinzubeziehen.

Der Anlagenbetreiber ist verpflichtet, das Bilanzierungsmodell über seinen Einsatzverantwortlichen im Rahmen der initialen Stammdatenmeldung ab dem 1. Juli 2021 festzulegen. Ausschlaggebend für die Entscheidung ist, ob Ihre Anlagen direkt beim Übertragungsnetzbetreiber angeschlossen sind. Die einzelnen Unterschiede zeigen wir Ihnen gerne auf.

 

Das Prognosemodell – der Standard

Das Prognosemodell stellt das Standard Bilanzierungsmodell dar, dem ein Großteil aller Anlagen zugeordnet wird. Im Prognosemodell erstellen sowohl der Einsatzverantwortliche als auch der Netzbetreiber ihre Prognosen unabhängig voneinander – auch während einer Redispatch-Maßnahme. Die Ausfallarbeit wird ex-post auf Grundlage der übermittelten meteorologischen Daten und der gewählten Abrechnungsvariante (Spitz, Spitz light, Pauschal) durch den Netzbetreiber berechnet und kann über den Betreiber einer technischen Ressource (BTR) geprüft werden. Diese Menge wird dem Direktvermarkter bilanziell gutgeschrieben und anhand dieser Menge wird der Anlagenbetreiber für seine Ausfallarbeit vom Einsatzverantwortlichen und Netzbetreiber kompensiert.

 

Das Planwertmodell – für alle am Übertragungsnetzbetreiber angeschlossenen Parks

Das Planwertmodell ist obligatorisch für die Windparks, die direkt am Übertragungsnetzbetreiber angeschlossen sind. Dazu zählen insbesondere die Offshore-Windparks.

Für eine freiwillige Teilnahme am Planwertmodell spielt die Qualität der Prognosegüte eine wichtige Rolle. Die Prognosegüte muss in einer 4-wöchigen Testphase nachgewiesen werden. Diese Testphase entfällt, wenn der Einsatzverantwortliche bereits mindestens eine vergleichbare Anlage mit ausreichender Qualität vermarket. Sollten wiederholt ungenügende Prognosen auftreten, kann der Netzbetreiber die Anlagen ohne Zustimmung des Anlagenbetreibers jederzeit dem Prognosemodell zuordnen.

Neben der Prognosegüte unterscheidet sich das Planwertmodell insbesondere im finanziellen Ausgleich der Ausfallarbeit für den Anlagenbetreiber vom Prognosemodell. Während einer Redispatch-Maßnahme wird es zu Differenzmengen zwischen dem Fahrplan und der theoretischen Einspeisung kommen. Diese Differenzmengen werden mit einem neu eingeführten Preisindex, dem ID-AEP, bewertet und dem Betreiber finanziell vergütet. Dadurch, dass der Preisindex sowohl positiv als auch negativ sein kann, besteht die Gefahr, dass dem Betreiber die Mengen auch in Rechnung gestellt werden. Dieses Risiko muss mit dem Direktvermarkter abgestimmt und ein geeigneter Umgang erarbeitet werden, bei dem der Betreiber seine finanziellen Ansprüche in vollem Umfang erhält. Der neue Prozess soll eine Über- und Unterkompensation des Anlagenbetreibers und Bilanzkreisverantwortlichen verhindern. Das Planwertmodell ist anspruchsvoll und erfordert insbesondere in Hinblick auf den Prozess des finanziellen Ausgleichs viel Abstimmungs- und Prüfungsbedarf.

Wir können beide Modelle abbilden und umsetzen. Wir wählen in den Standardfällen die Festlegung des Prognosemodells, da es aus Sicht des Betreibers insbesondere hinsichtlich der Berechnung der Ausfallarbeit deutlich weniger Aufwand mit sich bringt. Das Bilanzierungsmodell muss ebenfalls gemäß des BDEW-Einführungsszenarios im Rahmen der initialen Stammdatenmeldung gegenüber dem Netzbetreiber ab dem 1. Juli 2021 angezeigt werden. Statkraft als Ihr Einsatzverantwortlicher übernimmt diese Meldung entsprechend für Sie. Legen Sie uns als Ihren Eisatzverantwortlichen frühzeitig fest, damit wir fristgerecht in Ihrem Sinne handeln können.

 

Haben Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema? Wenden Sie sich gerne an Ihren persönlichen Ansprechpartner oder schreiben Sie uns unter direktvermarktung@statkraft.de. Wir werden alle Fragen gerne beantworten und zu einem späteren Zeitpunkt in Form von FAQ zur Verfügung stellen.

Haben Sie noch weitere Fragen? Unser Team der Direktvermarktung hilft Ihnen gerne weiter!

contact profile
Marc Kohlenbach
Head of Sales Germany
Telefonnummer
+491 63 912 0554
contact profile
Anna Klepan
Senior Key Account Manager
Telefonnummer
+491 63 912 05 53
contact profile
Ulrike Iser
Key Account Manager
Telefonnummer
+491 63 430 12 39
contact profile
Bekim Merko
Key Account Manager
Telefonnummer
+491 51 533 05 125
contact profile
Christian Altenkamp
Junior Key Account Manager
Telefonnummer
+491 63 912 01 55
contact profile
Marcel Schulzke
Key Account Manager
Telefonnummer
+491 63 430 12 14