Nordische Versorgungsunternehmen schlagen einen Mechanismus vor, um die Politikkohärenz beim EU EHS sicherzustellen

21.06.2017 | News

Fortum, Statkraft und Vattenfall, die drei größten nordischen Energieversorger, haben heute einen gemeinsamen Vorschlag für einen Politikkohärenzmechanismus vorgelegt, um die Kohärenz zwischen dem EU-Emissionshandelssystem (EHS) und anderen Instrumenten zu verbessern.

Der Vorschlag könnte im Rahmen der EU-Regierungsverordnung umgesetzt werden, die derzeit von den EU-Institutionen besprochen wird.

Die Instrumente, die sich mit dem EU EHS überschneiden, leisten einen bedeutenden Beitrag zu dessen derzeitiger Ineffektivität. Einem neuen Bericht zufolge sind ein Drittel der überschüssigen EU EHS-Zertifikate auf sich überschneidende  Richtlinien zurückzuführen. Dieser Überschuss kann in Zukunft aufgrund inkohärenter Ziele im Rahmen der Energie- und Klimapolitik bis 2030 noch weiter steigen.

Auf Initiative der drei Versorgungsunternehmen hat Pöyry Management Consulting einen Mechanismus entwickelt, um mit diesen Überschneidungen in einer strukturierten und vorhersagbaren Weise umzugehen. Der Politikkohärenzmechanismus zielt darauf ab, das EU EHS für künftige Überschneidungen bei Richtlinien anzupassen, statt rückwirkende Korrektur vorzunehmen, die etwaige Zertifikatüberschüsse verhindern, die sich aus neuen Richtlinien ergeben. Der Bericht wurde heute im Europäischen Parlament veröffentlicht.

Der Politikkohärenzmechanismus sorgt dafür, dass sich überschneidenden Richtlinien einen wirklichen Umweltvorteil haben - da die Gesamtzahl der Zertifikate sinkt und nicht nur im System umverteilt werden. Der Mechanismus hat keinen Einfluss auf die freie Zuteilung von Zertifikaten an die Industrie und verhindert so Verlagerungseffekte von CO2.

Fortum, Statkraft und Vattenfall sind der Auffassung, dass es entscheidend ist, einen solchen Mechanismus in der EU-Regierungsverordnung einzubetten, um die unbeabsichtigten Auswirkungen anderer europäischer und nationaler Richtlinien auf die Nachfrage nach Zertifikaten und den daraus resultierenden Überschuss auf dem Kohlenstoffmarkt abzuschwächen. Der vorgeschlagene Mechanismus ist der Schlüssel für ein effektiveres EU EHS und eine kostengünstige Umwandlung des Energiesektors hin zu innovativen und kohlenstoffarmen Technologien zu erleichtern.

Ein robuster Politikkohärenzmechanismus sollte breit angelegt sein und die unbeabsichtigten Auswirkungen, die andere Richtlinien auf das EU EHS haben, aufheben:

Proposed model

Vollständiger Bericht

Title Größe Typ
Managing the Policy Interaction with EU ETS .PDF