Skandinavische Unternehmen fordern EU zur Stärkung des Emissionshandelssystems auf

10.02.2017 | News

Europäisches Parlament in Strasbourg. (Photo: David Iliff)

Die CEOs von vier skandinavischen Energieversorgern fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, das EU-Emissionshandelssystem (EHS) zu stärken.

Statkraft-CEO Christian Rynning-Tønnesen hat gemeinsam mit den CEOs von DONG Energy (Dänemark), Fortum (Finnland) und Vattenfall (Schweden) ein gemeinsames Schreiben an Abgeordnete im Europäischen Parlament verschickt, die dort die Länder vertreten, in denen die vier Unternehmen tätig sind. Die vier CEOs fordern die Europaabgeordneten auf, das Anspruchsniveau des EU-Emissionshandelssystems in der anstehenden Abstimmung am 14. Februar zu erhöhen.

Dieser Brief verdeutlicht die anhaltend starke und gute Zusammenarbeit zwischen den vier nordeuropäischen Unternehmen in diesen und anderen Fragen. Wir glauben, dass es wichtig ist, die Einheit der skandinavischen Energiebranche gegenüber den europäischen Parlamentariern zu demonstrieren.

Das Schreiben steht in vollem Einklang mit dem Schreiben einer größeren Gruppe europäischer Energieversorger in der vergangenen Woche und fordert die Abgeordneten auf, die Position des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) zumindest dahingehend zu unterstützen, die jährliche Aufnahmequote der Marktstabilitätsreserve von 12 auf 24% zu verdoppeln und den linearen Reduktionsfaktor auf mindestens 2,4% pro Jahr zu erhöhen. Letzteres wird langfristig dazu führen, dass das EHS die gesetzten Ziele des Pariser Klimaabkommens besser berücksichtigt.

Die CEOs der vier skandinavischen Unternehmen werden ein ähnliches Schreiben an die Regierungsvertreter der EU-Mitgliedstaaten vor der bevorstehenden Ratssitzung Ende Februar senden.

Download

Title Größe Typ
Nordic Coalition Letter .PDF