Statkraft überträgt den Betrieb von Sheringham Shoal an Statoil

05.05.2017 | News

Statkraft hat den Prozess, den Betrieb des Sheringham-Shoal-Offshore-Windparks zu übertragen, erfolgreich abgeschlossen. Statoil hat die betriebliche Verantwortung am 1. April 2017 offiziell übernommen.

Statkraft hält weiterhin einen Anteil von 40% an Sheringham Shoal über das Joint Ventures Scira Offshore Energy Limited. Statoil und Green Investment Bank halten die restlichen Anteile an dem Joint Venture.

Statkraft behält den Stromabnahmevertrag für den Windpark, dessen Laufzeit im November 2029 endet.

Die Übertragung der Betreiberrolle von Sheringham Shoal unterstützt die Strategie von Statkraft, die Möglichkeiten zur Veräußerung der Anteile an dem Joint Venture im Jahr 2017 zu bewerten. Der formale Prozess hierzu wird im Juni angestoßen und wird dazu auch den 30%-Anteil von Statkraft am Offshore-Windpark Dudgeon enthalten.

Während der Zeit als Statkraft den Betrieb von Sheringham Shoal verantwortete, gehörte der Windpark zu den leistungsstärksten Offshore-Wind-Anlagen  Großbritanniens. Darüber hinaus weist der Offshore-Windpark auch eine außergewöhnliche Erfolgsbilanz bei Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit auf.

Die 317-MW-Anlage befindet sich vor der Küste von North Norfolk und besteht aus 88 Turbinen, die 220.000 britische Haushalte mit Strom versorgen können.