Statkraft AS: Ergebnis für das zweite Quartal 2018 - Höhere Strompreise und niedrigere Erzeugung

19.07.2018 | News

Q2 2018 Bericht

Statkraft erzielte im zweiten Quartal ein bereinigtes operatives Ergebnis in Höhe von 1428 Mio. NOK. Dies entspricht einem Rückgang von 621 Millionen NOK gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Rückgang ist auf unrealisierte Effekte im Segment Market Operations zurückzuführen, die zum Teil auf eine geänderte Bewertungsmethodik zurückzuführen sind. Deutlich niedrigere Wasserkrafterzeugung in Norwegen wurde durch deutlich höhere Strompreise in Skandinavien kompensiert. Der Quartalsnettogewinn betrug 271 Millionen NOK.

Der durchschnittliche nordische Systempreis lag im Quartal bei 39,1 EUR/MWh und damit um 42 Prozent über dem Preisniveau des Vorjahresquartals. Die Gesamterzeugung von Statkraft betrug 11,5 TWh, was einem Rückgang von 22 Prozent entspricht.   

Insgesamt erzielte Statkraft im ersten Halbjahr 2018 ein bereinigtes operatives Ergebnis von 7390 Mio. NOK, eine Steigerung von 1351 Mio. NOK gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017. Haupttreiber für die Verbesserung waren deutlich höhere Strompreise in Skandinavien und ein erfolgreiches Energiemanagement. 

"Mit einem Nettogewinn von 10,5 Milliarden NOK haben wir bisher ein starkes Geschäftsjahr hinter uns. Dies trägt zu einer soliden Finanzlage bei, da wir beabsichtigen, die Investitionen in erneuerbare Energien zu erhöhen", sagt Vorstandsvorsitzender Christian Rynning-Tønnesen.   

Statkraft hat die Strategie als Reaktion auf die technologische Entwicklung in den einzelnen Märkten aktualisiert. Flexible Wasserkraft und schwankende Erzeugung aus Onshore-Wind- und Solarenergie werden kombiniert, um den Kunden zuverlässige, erneuerbare und kostengünstige Energielösungen anbieten zu können. Die aktualisierte Strategie besteht aus vier Säulen:

  • Optimierung des Wasserkraftportfolios
  • Ausweitung der Aktivitätenen als Wind- und Solarentwickler
  • Ausbau des Kundengeschäfts
  • Entwicklung neuer Geschäftsfelder im Bereich Dekarbonisierung und erneuerbare Energien  

"Die Strategie wird sicherstellen, dass Statkraft ein führendes Unternehmen der weltweiten Enerergiewende bleibt. Unsere Verpflichtung, ethisch und sozial verantwortlich zu handeln, ist nach wie vor eine Grundlage für alle unsere Aktivitäten, sagt Rynning-Tønnesen.  

Statkraft  wird zu einer guten industriellen Entwicklung der eigenen regionalen norwegischen Unternehmen beitragen. Um der BKK die Verwendung eigener Anteile bei Akquisitionen zu erleichtern, hat Statkraft 1,7 Prozent der Anteile an der BKK veräußert. Statkraft hat außerdem zugestimmt, seinen Anteil von 49 Prozent an Istad an Tussa Kraft zu verkaufen, sofern die erforderlichen Genehmigungen vorliegen.