Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Turkey flag icon
Turkey
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Reparaturarbeiten am Baltic Cable abgeschlossen

26 Apr, 2016

Die Reparaturarbeiten an der Erdungsleitung (dem sogenannten Elektrodenkabel) des Baltic Cables auf der Lübecker Halbinsel Priwall konnten heute abgeschlossen werden. Grund für die umfassenden Instandsetzungsmaßnahmen war ein technischer Defekt, der in der Nacht vom 16. auf den 17. April zu einem Brand geführt hatte. Das eigentliche Hochspannungskabel war von dem Brand nicht betroffen.

„Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst. Die eingeleiteten Untersuchungen an der Brandstelle haben eindeutig ergeben, dass das Feuer durch einen technischen Defekt an einer Kabelverbindung verursacht wurde“, erläutert Dr. Pieter Schipper, Geschäftsführer von Statkraft in Deutschland. „Dabei ist das Verbindungsstück zwischen zwei Abschnitten der Erdungsleitung geschmolzen und Teile der Leitung wurden beschädigt“, so Schipper weiter. Auf dem gesamten 300 Meter langen Festlandabschnitt des Baltic Cables befindet sich nur ein solches Verbindungsstück. Dieses wurde in den vergangenen Tagen komplett ersetzt und zusätzlich gesichert.

Zur Untersuchung der Ursache und Reparatur wurde die Erdungsleitung, die in einem Meter Tiefe verläuft, zunächst auf einer Länge von 20 Metern um die Brandstelle freigelegt. Das beschädigte Verbindungsstück wurde durch eine neue, verbesserte Generation von Kabelverbindungen ausgetauscht. Zusätzlich wurde die Leitung am Verbindungsstück durch stählerne Halbrohrverkleidungen sowie durch Betonabdeckungen verstärkt.

„Solch ein Verbindungsstück ist die einzige sensible Stelle bei erdverlegten Kabeln. Das Erdungskabel an sich ist stahlummantelt und mehrfach isoliert. Es wäre selbst bei direkter Berührung während des normalen Betriebs ungefährlich“, erklärt Schipper. Die Arbeiten wurden von einer entsprechend beauftragten Fachfirma durchgeführt.

Nach dem Abschluss der Arbeiten wurden grundlegende Sicherheitsprüfungen durchgeführt. Dabei wurde das neue Verbindungsstück allen notwendigen  technischen Kontrollen unterzogen und das Kabel wurde neu eingemessen. Die Ergebnisse der abschließenden Gesamtüberprüfungen einschließlich eines Leistungstests haben die Betriebssicherheit einwandfrei belegt. Das Kabel wird daher voraussichtlich am heutigen Abend  wieder in Betrieb genommen.