Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Italy flag icon
Italy
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Turkey flag icon
Turkey
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Statkraft AS: Ergebnisse erstes Quartal 2017

10 May, 2017

Statkraft AS erzielte ein bereinigtes Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von NOK 5186 Mio. im ersten Quartal 2017. Dies entspricht einer Steigerung von NOK 1185 Mio. im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres. Das Betriebsergebnis zeigt einen vierteljährlichen Bilanzgewinn von NOK 2749 Mio.

Der Anstieg des EBITDA wurde aufgrund des gestiegenen Beitrags durch den Energiehandel getrieben. Die höheren Strompreise in Skandinavien wurden durch niedrigere Produktions- und Währungseffekte wett gemacht.

Der durchschnittliche Strompreis in Norwegen im ersten Quartal lag bei 31,2 EUR / MWh. Dies entspricht einer Steigerung von 30% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Gesamtstromerzeugung von Statkraft betrug 17,1 TWh. Die Ergebnisse verringerten sich um ca. 12% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem eine rekordhohe Erzeugung erreicht worden war. Die gesamte Wasserkrafterzeugung ist aufgrund der niedrigeren Produktion in den nordischen Ländern um 2,8 TWh zurückgegangen. Im Gegensatz dazu ist die Stromerzeugung aus Gaskraftwerken um 0,3 TWh wegen verbesserter Margen gestiegen. Die Stromerzeugung aus Windenergie ist um 0,2 TWh gestiegen.

„Das betrieblichen Vermögen von Statkraft hat zu dem positiven und soliden Cashflow beigetragen. Das gestiegene operative Ergebnis und der Bilanzgewinn wurden in erster Linie durch den Bereich Energiehandel getrieben. Wir freuen uns darüber, die Kapitalrendite von mehr als 9% zu halten,“ sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen.

Die Betriebskosten wurden im Wesentlichen aufgrund der Abnahme der Grundsteuer in Norwegen und Schweden gesenkt. Die Währungseffekte haben dazu beigetragen, diese Betriebsaufwendungen zu verringern.

Das Verbesserungsprogramm von Statkraft entwickelt sich planmäßig und wird letztendlich zu einem stärkeren und wettbewerbsfähigeren Unternehmen führen.

Statkraft hat den Anteil in Höhe von 25% an den Dogger Bank Offshore-Windkraftprojekten veräußert. Es steht im Einklang mit der Strategie von Statkraft zur Veräußerung der Offshore-Windenergieanlagen mit dem Ziel die finanzielle Basis des Unternehmens zu stärken.

Weiterführende Informationen zum Ergebnis des ersten Quartals 2017 finden Sie auf unseren Investor Relations-Seiten.