Jump to content Jump to navigation Jump to search

Statkraft AS: Ergebnis für das dritte Quartal 2020

03 Nov, 2020

Zufriedenstellendes Ergebnis trotz niedriger nordischer Strompreise

(Oslo, 29. Oktober 2020) Statkraft verzeichnete im dritten Quartal 2020 ein zugrunde liegendes EBIT von 1,1 Milliarden NOK. Dies war ein Rückgang um 0,9 Milliarden NOK gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Rückgang ist auf die erheblich niedrigeren nordischen Strompreise zurückzuführen und wurde teilweise durch Absicherungsaktivitäten ausgeglichen.

"Erfolgreiche Preisabsicherungen trugen zu einem zufriedenstellenden Ergebnis im dritten Quartal trotz sehr niedriger nordischer Spotpreise bei", sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen.

Im dritten Quartal lag der durchschnittliche Preis für das nordische System bei 9 EUR/MWh; gegenüber dem Vorjahresquartal ist das ein Rückgang um 74 Prozent. Die Gesamtstromerzeugung ist in dem Quartal um 0,4 TWh auf 14,5 TWh zurückgegangen. Der Rückgang war hauptsächlich auf die nordische Wasserkraft zurückzuführen. Die Stromerzeugung aus Gas- und Windkraftanlagen nahm zu.

Veränderte Marktprognosen führten sowohl zu Abschreibungen als auch zur Rücknahme von Abschreibungen aus dem Vorjahre mit einem positiven Nettoeffekt von 1,3 Milliarden NOK. Eine Schwächung der norwegischen Krone gegenüber dem Euro führte zu negativen Einflüssen auf das Ergebnis in Höhe von -744 Millionen NOK. Der Gewinn im dritten Quartal betrug 1,9 Milliarden NOK, was einen Anstieg um 1,3 Milliarden NOK im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutet.

Statkraft schließt weiterhin Sicherungsgeschäfte ab, die zur Stabilisierung der Erträge beitragen und hat im dritten Quartal einen Finanzvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren unterzeichnet. Dadurch hat Statkraft eine Vorauszahlung von 2,4 Milliarden NOK erhalten, die zu einem soliden Cashflow aus dem operativen Geschäft in dem Quartal beiträgt.

"Die Welt braucht mehr erneuerbare Energie und Statkraft hat sich zum Ziel gesetzt, 9 Gigawatt bis 2025 zu entwickeln. Derzeit entwickeln wir Erneuerbare-Energie-Projekte in Norwegen, Großbritannien, den Niederlanden, Albanien, Brasilien, Chile und Indien. Das Projektportfolio in unseren Kernmärkten wächst stetig weiter", so Rynning-Tønnesen.

Statkraft hat kürzlich den Zuschlag für die Entwicklung von zwei Wind- und zwei Solarparks in Irlands erster Auktion für erneuerbare Energie erhalten. Die Gesamtkapazität wird 330 MW betragen. Statkraft wird die endgültige Investitionsentscheidung nach Entwicklung der Projekte treffen.

Nach Abschluss des Turbinen-Liefervertrags beschloss Statkraft, den Bau des 519-MW-Windparks Ventos de Santa Eugenia in Brasilien voranzutreiben. Das Projekt ist das größte Windprojekt von Statkraft in Südamerika und wird Statkrafts Erneuerbare-Energie-Portfolio in Brasilien mehr als verdoppeln. Die gesamten Investitionskosten werden auf 4,2 Milliarden NOK geschätzt. Das Projekt wird voraussichtlich im Juni 2023 abgeschlossen werden.

 

Kontakte


Debt Capital Markets:
Funding manager

  • Stephan Skaane, tel: +47 905 13 652, email: stephan.skaane@statkraft.com
  • Senior Financial Advisor Arild Ratikainen, tel: +47 971 74 132, e-mail: arild.ratikainen@statkraft.com

Media:
Head advisor

  • Lars Magnus Günther, tel: +47 912 41 636, e-mail: lars.gunther@statkraft.com oder www.statkraft.com

Diese Informationen unterliegen den Offenlegungspflichten gemäß Abschnitt 5-12 des norwegischen Wertpapierhandelsgesetzes.

Sprechen Sie uns an