Jump to content Jump to navigation Jump to search

Statkraft AS: Ergebnisse für das erste Quartal 2020

08 May, 2020

Stabiles Geschäft in einem anspruchsvollen Quartal

(Oslo, 7. Mai 2020) Statkraft hat während des Ausbruchs der Covid-19-Pandemie einen zuverlässigen und sicheren Betrieb aufrechterhalten. Ein großer Wasserüberschuss in den nordischen Ländern und ein geringerer Energiebedarf haben im ersten Quartal zu niedrigen Strompreisen geführt und das zugrunde liegende EBIT verringert.

Niedrige Kraftstoffpreise, ein erheblicher Wasserüberschuss und eine geringe Nachfrage aufgrund des milden Winters haben in Verbindung mit dem Ausbruch von Covid-19 dazu geführt, dass die nordischen Strompreise gefallen sind.

Im ersten Quartal betrug der durchschnittliche Preis für das nordische System 15,4 EUR / MWh, was einen Rückgang von 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal darstellt. Die gesamte Erzeugung betrug im Quartal 17,7 TWh, was einem Anstieg von 1,7 TWh entspricht. Der Anstieg der Erzeugung war hauptsächlich auf die nordische Wasserkraft und Windkraft zurückzuführen.

Statkraft verzeichnete im ersten Quartal 2020 ein zugrunde liegendes EBIT von 4,1 Mrd. NOK. Das entspricht einem Rückgang von 2,7 Mrd. NOK gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal und ist hauptsächlich auf die signifikant niedrigeren Strompreise zurückzuführen. Starke Ergebnisse aus den Marktaktivitäten während des Quartals konnten die Auswirkungen der niedrigeren Strompreise teilweise ausgleichen.

„Unsere Marktaktivitäten liefern weiterhin starke Ergebnisse. Insgesamt sind wir angesichts der niedrigen nordischen Strompreise mit dem zugrunde liegenden EBIT zufrieden “, sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen.

Die veränderten Erwartungen an den Energiemarkt führten in den nordischen Ländern zu einer Wertminderung der Anlagen in Bereich der Windkraft in Höhe von 2,6 Mrd. NOK.

Eine erhebliche Schwächung der norwegischen Krone führte zu negativen Währungseffekten von 5,7 Mrd. NOK, die größtenteils nicht realisiert wurden. Der Quartalsgewinn betrug -1,9 Mrd. NOK, was einem Rückgang von 6,6 Mrd. NOK entspricht. Positive Effekte im Gesamtergebnis konnten die negativen Währungseffekte jedoch mehr als ausgeglichen, was zu einer Stärkung des gesamten Eigenkapitals um 4,6 Mrd. NOK im ersten Quartal führte.

Aufgrund von Covid-19 werden die Bauarbeiten für das Wasserkraftprojekt Tidong in Indien, das Wasserkraftprojekt Los Lagos in Chile und das Windkraftprojekt Windy Rig in Großbritannien vorübergehend eingestellt. Es ist noch nicht klar, wann die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden können. Die meisten anderen Bau-, Sanierungs- und Wartungsprojekte werden planmäßig durchgeführt.

„Der sichere Betrieb und die zuverlässige Versorgung der Gesellschaft mit Strom und Wärme haben für Statkraft weiterhin höchste Priorität“, fügt Rynning-Tønnesen hinzu.

Für den Zeitraum 2021-2029 wurde mit Glencore Nikkelverk in Norwegen ein neuer langfristiger Stromvertrag mit einem Jahresvolumen von 90 GWh abgeschlossen.

 

Kontakte

Debt Capital Markets:
Funding manager

  • Stephan Skaane, tel: +47 905 13 652, email: stephan.skaane@statkraft.com
  • Senior Financial Advisor Arild Ratikainen, tel: +47 971 74 132, e-mail: arild.ratikainen@statkraft.com


Media:

Head advisor

  • Lars Magnus Günther, tel: +47 912 41 636, e-mail: lars.gunther@statkraft.com oder www.statkraft.com


Diese Informationen unterliegen den Offenlegungspflichten gemäß Abschnitt 5-12 des norwegischen Wertpapierhandelsgesetzes.

Sprechen Sie uns an