Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Netherlands flag icon
Netherlands
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Turkey flag icon
Turkey
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Statkraft AS: Ergebnis für das vierte Quartal und das Jahr 2020

18 Feb, 2021

Zufriedenstellendes Ergebnis und erfolgreiche Strategieumsetzung

Statkraft erzielte im vierten Quartal ein bereinigtes EBIT (Betriebsergebnis) von 1,6 Mrd. NOK (~156,8 MEUR). Der Nettogewinn im Quartal lag bei 3,7 Mrd. NOK (~363 MEUR).  
 
Das bereinigte EBIT für 2020 betrug 6,7 Mrd. NOK (~656,5 MEUR) und der Nettogewinn 3,5 Mrd. NOK (~343 MEUR). 
 
„Das Finanzergebnis für 2020 war angesichts der sehr niedrigen nordischen Strompreise zufriedenstellend. Die Hauptgründe waren erfolgreiches Hedging und solide Beiträge aus anderen Marktaktivitäten. Das Volumen der Wasserspeicher hat sich in den nordischen Ländern zu Beginn des Jahres 2021 normalisiert, was zu einem Anstieg der Strompreise führte,“ sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen. 

Viertes Quartal 

Der durchschnittliche nordische Systempreis lag im Quartal bei 13,7 EUR/MWh, was einem Rückgang von 65 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal 2019 entspricht. Die Gesamtstromerzeugung lag im Quartal bei 17,2 TWh, was einem Rückgang von 3 Prozent entspricht. Der Rückgang der Erzeugung betraf sowohl die nordische Wasserkraft als auch die deutsche Gaskraft und wurde teilweise durch eine höhere Erzeugung aus neuen Windkraftanlagen ausgeglichen. 
 
Das bereinigte EBIT lag im Quartal bei 1580 Millionen NOK (~155 MEUR), ein Rückgang von 3844 Millionen (~376,5 MEUR) im Vergleich zum entsprechenden Quartal. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf die deutlich niedrigeren Strompreise in den nordischen Ländern zurückzuführen. Positive Währungseffekte trugen zu einem Nettogewinn von 3663 Mio. NOK (~360 MEUR) bei. 

Höhepunkte im Quartal 

  • Übernahme von Solarcentury, einem globalen Solarentwickler mit Hauptsitz in London 
  • Entscheidung über den Baubeginn von zwei Windparks in Irland 
  • Unterzeichnung eines neuen 15-Jahres-Finanzvertrags mit einer Vorauszahlung in Höhe von 2,3 Mrd. NOK (~225,4 MEUR) 
  • Unterzeichnung mehrerer neuer langfristiger PPAs in Europa und Brasilien 

„Wir sind sehr zufrieden mit der strategischen Umsetzung in allen Märkten und Technologien. Die Übernahme von Solarcentury, neue Windprojekte und Stromverkaufsverträge stärken Statkrafts Position als führender Entwickler von erneuerbaren Energien,“ sagt CEO Christian Rynning-Tønnesen. 

Gesamtjahr 2020 

Der Jahresabschluss der Statkraft AS Gruppe für das Jahr 2020 wurde vom Aufsichtsrat der Statkraft AS genehmigt. Die Jahresstromerzeugung von Statkraft erreichte 65,4 TWh, ein Plus von 7 Prozent gegenüber 2019. Der durchschnittliche Systempreis an der Strombörse Nord Pool lag bei 10,9 EUR/MWh, ein Rückgang von 72 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das bereinigte EBIT lag bei 6.670 Mio. NOK (~656,5 MEUR), verglichen mit 16.744 Mio. NOK (~1,6 Mrd. EUR) im Jahr 2019. Der Nettogewinn betrug 3.532 Mio. NOK (~343 MEUR). Das waren 7.795 Mio. NOK (~764 MEUR) weniger als 2019. Die vorgeschlagene Dividende an den norwegischen Staat beläuft sich auf 3.673 Mio. NOK (~360 MEUR). 
 
Statkraft hat eine solide finanzielle Grundlage, um die Wachstumsstrategie des Unternehmens umzusetzen. Die Projektpipeline wächst weiter und Statkraft ist auf dem besten Weg, das Ziel zu erreichen, bis 2025 9 GW erneuerbare Energie zu entwickeln. 

Anmerkung: 

Statkraft veröffentlicht keinen separaten externen Bericht für das vierte Quartal, da der Jahresbericht zusammen mit dieser Börsenmitteilung veröffentlicht wird. Ausgewählte Aussagen für das vierte Quartal sind als Anhang beigefügt. 
 
Im Zusammenhang mit der Erstellung des Abschlusses für das vierte Quartal wurde ein Fehler im ausgewiesenen Abschluss für das dritte Quartal entdeckt. Die Fehler bezogen sich auf die Segmente „Europäische flexible Erzeugung“ und „Internationale Energie“ und haben eine negative Auswirkung auf das Betriebsergebnis des dritten Quartals in Höhe von 194 Mio. NOK bzw. 457 Mio. NOK auf den Anteil am Gewinn/Verlust von nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen. Die korrigierten Abschlüsse für das dritte Quartal sind dieser Börsenmitteilung beigefügt.