Länderserie: Schnellere Fortschritte bei den erneuerbaren Energien in Italien?

16 Aug, 2022

Mit seiner langen Küste, den hohen Bergen und den sonnigen Mittelmeerinseln ist Italien eigentlich gut positioniert, um seine Produktion erneuerbarer Energien zu steigern. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die Stromerzeugung mit dem Verbrauch auch über große Entfernungen und komplexe Topografien zu verbinden.

Bernardo Ricci Armani
Country Manager & Vice President

Bernardo Ricci Armani ist Vice President und Statkrafts Country Manager für Italien und arbeitet am Unternehmensstandort in Mailand.

Italien ist nach Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich der viertgrößte Energieverbraucher in Europa. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt jedoch rund 20 Prozent unter dem EU-Durchschnitt.

Italiens vielfältige Topografie ist Segen und Herausforderung zugleich, sagt Statkrafts Country Manager Bernardo Ricci Armani: "Italien ist ein sonniges Land, und Solarenergie ist ein wichtiger Teil unseres Energiemixes. Sonne und Wind sind dabei im südlichen Teil des Landes, einschließlich der Inseln Sizilien und Sardinien, am stärksten vertreten. Im Norden wird die Landschaft eher von einer Reihe von weiten Flächen dominiert. Hier befinden sich auch die größten Städte und der Hauptteil der Industrie des Landes."

Der größte Teil der regenerativen Stromerzeugung findet somit im Süden statt, während der Energieverbrauch im Norden am größten ist.

Der Apennin erstreckt sich um die Flächen im Norden und hinunter in den südlichen Teil des Landes.

"Um die Teilung zwischen Nord und Süd zu überbrücken und ein stabiles Stromnetz zu gewährleisten, wird die Batteriespeicherung entscheidend sein", sagt Ricci Armani.

Italia_solpark_600x330.jpg
Statkraft eröffnete seinen ersten Solarpark in Italien im März 2010 südlich von Rom. Der Solarpark Casale wurde später an zwei italienische Unternehmen verkauft. (Foto: Christer Gilje)

ITALIA_energi_produksjon_2021_ENGELSK.gifIm Jahr 2021 entfiel der größte Teil des italienischen Energieverbrauchs auf thermische Energiequellen, hauptsächlich Erdgas, aber auch Kohle und Biomasse. Erneuerbare Energien decken rund 36 Prozent des Verbrauchs ab. Wasserkraft ist mit 38 Prozent die größte erneuerbare Quelle, gefolgt von Solarenergie mit 23 Prozent und Windkraft mit 13 Prozent.

"Die Kohlekraft wird auslaufen. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle Kohlekraftwerke des Landes bis 2025 geschlossen werden", sagt Ricci Armani.

Italien ist schätzungsweise der weltweit zweitgrößte Nettoimporteur von elektrischem Strom, wobei die Importe hauptsächlich aus der Schweiz und Frankreich stammen.

2019 wurde zudem ein Seekabel zwischen Italien und Montenegro in Betrieb genommen. Die Kabelverbindung erstreckt sich über 445 Kilometer über das Adriatische Meer und ist die erste "elektrische Brücke" zwischen der EU und dem Balkan.

Italia_ku_shutterstock_600x400.jpg
Italien will sowohl Solar- als auch Windenergie entwickeln, aber der lokale Widerstand gegen Landschaftsveränderungen und weitere Schwierigkeiten lassen die Entwicklung neuer erneuerbarer Energien langsam voranschreiten. (Foto: Shutterstock)

Lokale Opposition

Italien hat hohe Ambitionen, seine Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen zu steigern.

Im Jahr 2021 wurde das Ministerium für ökologischen Wandel (Ministero della Transizione Ecologica – MiTE) als Teil der italienischen Regierung eingerichtet. Um das Ziel der EU-Strategie für grünes Wachstum (European Green Deal) für ein klimaneutrales Europa bis 2050 zu erreichen, hat das MiTE seine Ziele für Italien für 2030 verstärkt:

  • Die Treibhausgasemissionen sollen um 51 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 gesenkt werden, statt dem bisherigen Ziel von 37 Prozent.
  • Der Anteil des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen soll von 30 auf 37 Prozent erhöht werden.

Der Genehmigungsprozess für den Neubau von erneuerbaren Kraftwerken kann in Italien jedoch komplex und langwierig sein, nicht zuletzt aufgrund des lokalen Widerstands.

"Größere Projekte wie Solar- und Windkraftanlagen, die sich auf die Landschaft auswirken, müssen von den Umweltschutzbehörden genehmigt werden. Kraftwerke werden manchmal auch in der Nähe von Kirchen oder archäologisch wertvollen Orten geplant. Vielerorts nutzen Lokalpolitiker solche Argumente für populistische Zwecke, um Projekte zu blockieren", sagt Ricci Armani.

Die vom damaligen Premierminister Mario Draghi im Februar 2021 gebildete Koalitionsregierung versucht, diese Herausforderungen anzugehen, indem sie den zentralen Behörden mehr Macht zuschreibt.

"Ich erwarte mehr Probleme, wenn die Zentralbehörden in Rom mehr Entscheidungen treffen, die die Regionen betreffen. Das ist derzeit eine der kontroversesten Debatten in Italien", sagt Ricci Armani.

Italien ist ein bürokratisches Land, bisher konnte beispielsweise das Genehmigungsverfahren für einen Windpark zwischen fünf und sieben Jahren dauern.

"MiTe hat die klare Absicht, die Bearbeitungszeit zu verkürzen, aber bisher hat dieser Ehrgeiz nur wenige Ergebnisse gebracht", sagt Ricci Armani.

Italia_fjellbygd_shutterstock_600x400.jpg
Solarzellen können auch in den italienischen Alpen von Nutzen sein. Das größte Potenzial für Solarenergie liegt jedoch in den sonnigeren Landesteilen im Süden. (Foto: Shutterstock)

Erhöhter Stromverbrauch

Der eingeschränkte Zugang zu russischem Gas aufgrund des Krieges in der Ukraine hat die Abhängigkeit Italiens von Stromimporten deutlich gemacht.

"Wir können uns nicht mehr darauf verlassen, Gas aus Russland zu beziehen. Ich glaube, auf lange Sicht besteht die einzige Lösung darin, mehr erneuerbare Energien zu entwickeln", sagt Ricci Armani.

Italien ist das einzige G8-Land ohne Atomkraft, nachdem die letzten beiden Kernreaktoren 1990 infolge eines Referendums abgeschaltet wurden. Eine neue Umfrage aus dem Jahr 2011 bestätigte, dass eine überwältigende Mehrheit der italienischen Bevölkerung gegen Atomkraft ist.

"Einige Politiker haben argumentiert, dass Italien Investitionen in die Kernenergie überdenken sollte, aber da die Italiener in zwei Referenden ihre Ablehnung deutlich gemacht haben, halte ich Investitionen in neue Kernkraftwerke für eher unwahrscheinlich", sagt er.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass der grüne Wandel in Italien beschleunigt werden muss. Aufgrund der hohen Gaspreise wünschen sich auch mehr Menschen verstärkte Investitionen in erneuerbare Energien.

"Neben Solar- und Windkraft müssen die Investitionen in Wasserstoff nachhaltig wachsen. Wir müssen auch daran arbeiten, unsere Gewohnheiten zu ändern, zum Beispiel indem wir in den Haushalten auf Strom anstelle von Gas umsteigen. Bei mir in Mailand nutzen wir jetzt Strom zum Heizen. In den Großstädten werden auch immer mehr Ladestationen für Elektroautos gebaut", sagt er.

Karte von Italien
Illustration: Shutterstock

Fakten über Italien (2022)

  • Bevölkerung: 60 Millionen
  • Hauptstadt: Rom
  • Regierung: Republik
  • Präsident: Sergio Mattarella
  • Sprache: Italienisch

Schnelles Wachstum

Statkraft eröffnete 2020 ein eigenes Büro in Mailand.

"Die Corona-Pandemie hat uns einen bescheidenen Start beschert, aber seit Oktober 2020 ist Statkraft in Italien rasant gewachsen und wir nähern uns 30 Mitarbeitern im ganzen Land. Wir arbeiten an Projekten in den Bereichen Solar- und Windenergie sowie Batteriespeicherung und sind in Power Purchase Agreements (PPA) und anderen Marktaktivitäten aktiv", sagt Ricci Armani.

Als Unternehmen mit langjähriger Wasserkrafterfahrung interessiert sich Statkraft auch in Italien für diese Energietechnologie.

"Einige der Wasserkraftlizenzen, die an private Unternehmen vergeben wurden, sind abgelaufen. Die Europäische Kommission hat Italien aufgefordert, sie zu erneuern, um den Wettbewerb zu stärken. Es ist eine Diskussion, die seit vielen Jahren geführt wird. Das Wasserkraftpotenzial in Italien ist voll ausgeschöpft, sodass es nicht darum geht, neue Anlagen zu bauen, sondern die Kapazität bestehender Kraftwerke zu erhöhen. Dies könnte möglicherweise ein wichtiger Teil unserer Aktivitäten in Italien sein", sagt er.

Italia_Milano_600x400.jpg
Statkraft eröffnete 2020 sein Büro in Mailand. (Foto: Bernardo Ricci Armani)

Kombination von Landwirtschaft und Energie 

Der größte Zuwachs bei den erneuerbaren Energiequellen bis 2030 wird in jedem Fall bei Sonne und Wind erwartet. Zwischen den Unternehmen herrscht ein harter Wettbewerb, was zu einem starken Anstieg der Grundstückspreise geführt hat.

"Mehrere lokale Gemeinschaften sind besorgt, dass sich die Kraftwerke in landwirtschaftlichen Gebieten niederlassen, wo viele Bauern lieber das Land zu einem guten Preis an Energieunternehmen verkaufen, als Obst und Gemüse anzubauen. Agrovoltaik, die gleichzeitige Nutzung von Land für Solarzellen und Landwirtschaft, kann in diesem Zusammenhang ein guter Kompromiss sein", sagt Ricci Armani.

Statkraft hat ein Projekt mit einer italienischen Universität gestartet, um herauszufinden, welche landwirtschaftlichen Produkte am besten parallel zur Produktion von Solarstrom angebaut zu werden können.

"Wir hoffen, Lösungen zu finden, die gute Synergieeffekte zwischen Landwirtschaft und Stromerzeugung schaffen können", sagt er.

Italia_Milano2_600x400.jpg
Es dauerte 600 Jahre, um die beeindruckende Kathedrale auf der Piazza del Duomo in Mailand zu bauen. Kirche, Kultur, Architektur und Geschichte haben in Italien einen hohen Stellenwert. (Foto: Bernardo Ricci Armani)

Hohe Standards

Bernardo Ricci Armani sieht zwei Hauptherausforderungen für Statkrafts Geschäft in Italien:

  • Statkraft hält in seinen Projekten ein hohes Qualitätsniveau aufrecht, während Auftragnehmer in einigen Fällen nicht den gleichen Standard erfüllen.
  • Statkraft geht keine Kompromisse bei der Einhaltung der Unternehmenswerte ein.

"Einige Auftragnehmer stehen einer Partnerschaft mit uns skeptisch gegenüber, weil sie nicht wissen, ob ihre Subunternehmer in der Lage sein werden, die Anforderungen von Statkraft zu erfüllen. Dennoch sehe ich die hohen Standards und die norwegische Kultur von Statkraft als Wettbewerbsvorteil", erklärt er.

Statkraft unternimmt umfangreiche Kommunikationsmaßnahmen in Italien, nicht zuletzt mit den italienischen Behörden.

"Wir informieren sie darüber, wer wir sind und wie wir arbeiten, oft in Zusammenarbeit mit der norwegischen Botschaft und Innovation Norway. Wir sind hier, um zu investieren, und Italien ist ein Land mit großen Chancen", sagt er.

Bernardo Ricci Armani
"Ich erwarte mehr Probleme, wenn die Zentralbehörden in Rom mehr Entscheidungen treffen, die die Regionen betreffen. Dies ist derzeit eine der kontroversesten Debatten in Italien."
Bernardo Ricci Armani
Statkrafts Country Manager in Italien

CO2_utslipp_2020_mill_tonn_pr_land_ENGELSK.gifCO2_utslipp_2020_tonn_pr_innbygger_ENGELSK.gif



Artikel der Länderserie