Jump to content Jump to navigation Jump to search
Drei Arbeiter in der Zentralen Leitstelle in Knapsack
Foto: Sabine Grothues

Drei Arbeiter in der Zentralen Leitstelle in Knapsack, Deutschland.

Sicherheit

Als internationaler Energiekonzern, der mit umfangreicher und komplexer Technologie arbeitet, ist unser Unternehmen einer Vielzahl von Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Daher arbeiten wir stetig daran, diese Risiken zu minimieren, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter, Anlagen und Betriebsabläufe zu gewährleisten.

Ein systematischer Ansatz zur Risikominimierung


In unserem Unternehmen gibt es hauptsächlich drei sicherheitsrelevante Bereiche:

  • Bauliche Sicherheit
  • Personelle Sicherheit
  • Cybersicherheit (einschließlich Informations- und IT-Sicherheit)

Angesichts der zunehmenden globalen Vernetzung kann sich der Schutz dieser Bereiche schwierig gestalten. Wir folgen einem systematischen Ansatz zur Risikobewertung, bei dem wir Bedrohungen, Schwachstellen und Konsequenzen analysieren. Nach der Risikobewertung leiten wir entsprechende Schritte ein, um die Risiken, wo immer möglich, zu verringern.

Ein besonders wichtiger Bereich, ist die Cybersicherheit, denn digitale Angriffe auf den Energiesektor und andere kritische Dienstleistungen können schwerwiegende Folgen haben.

Ein Versagen unseres Sicherheitsmanagements könnte Dritten potentiell Schaden zufügen. Unsere Fähigkeit, Mitarbeiter, Vermögenswerte und Betriebsabläufe vor Bedrohungen zu schützen, ist daher von zentraler Bedeutung für den reibungslosen Betrieb unseres Unternehmens. 

Vorbereitung auf den Ernstfall

Die Fähigkeit von Statkraft, ernste und unerwartete Notfallsituationen zu bewältigen, hat stets Priorität. Unsere Notfallmaßnahmen erfolgen durch dezidierte und temporäre Teams. Durch diesen Ansatz kann Statkraft Notfälle zugleich auf lokaler, regionaler/nationaler und strategischer Ebene bewältigen. Zudem arbeitet Statkraft mit anderen Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), lokalen Strafverfolgungsbehörden und Feuerwehren zusammen, um auf Notfälle bestmöglich vorbereitet zu sein.

Unsere Kernbereiche

Zur Verringerung der bestehenden Sicherheitsrisiken konzentrieren wir uns darauf, unsere Prozesse und Fertigkeiten für das Sicherheitsmanagement zu verbessern sowie unsere Mitarbeiter zu sensibilisieren und ihre Verhaltensweisen zu schulen. Unser Sicherheitsansatz wird ständig weiterentwickelt, um sich neuen Arten von Bedrohungen sowie geänderten Sicherheitsbestimmungen der Länder, in denen wir tätig sind, anpassen zu können.

Bauliche Sicherheit

Zum Schutz vor äußeren Bedrohungen und Vandalismus, aber auch zum Schutz der Gemeinden in der Umgebung unserer Anlagen, sichern wir unsere Gebäude, Anlagen und Infrastruktur gegen unbefugten Zutritt. Unsere Notfallpläne sind darauf ausgerichtet, Notfälle strukturiert und systematisch anzugehen. In unseren Geschäftseinheiten, Länderorganisationen und Kraftwerken führen wir regelmäßig Übungen durch.

Personelle Sicherheit

Die Gefahr durch Insider wird oft als ernsthafte Herausforderung sowohl für private als auch für öffentliche Unternehmen gesehen. Dieses Risiko lässt sich unter anderem durch die Einbindung von Sicherheitsvorkehrungen und -maßnahmen im gesamten Beschäftigungsverhältnis – von der Einstellung bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses – minimieren.

Cyber- und Datensicherheit

Unsere Daten sind ein wertvolles Gut, das sich im Besitz der verschiedenen Organisationseinheiten des Unternehmens befindet. Mit Hilfe von Aufklärungskampagnen und Schulungen schaffen wir eine starke Kultur der Datensicherheit und weisen auf Bedrohungen wie Phishing-E-Mails und Telefonbetrug hin.

Cyberangriffe werden nicht nur immer mehr, sondern auch immer ausgeklügelter. Wir arbeiten stets an der Verbesserung unserer betrieblichen Maßnahmen zum Schutz, zur Erkennung und zum Umgang mit Vorfällen im Cyberbereich.



Mehr zu diesem Thema

Sprechen Sie uns an