Positionspapiere

  • Statkraft zur BNetzA Konsultation Modalitäten für Regelreserveanbieter

    25.07.2018 News

    Die Ausschreibung von Primärregelleistung (FCR/PRL) sollte künftig ebenso wie bei Sekundär- und Minutenregelleistung auch als asymmetrisches Produkt, also mit einer Differenzierung nach positiver oder negativer Regelrichtung, erfolgen können. Dann könnten Anlagen, die nur in eine Richtung erbringen können, endlich auch am Markt teilnehmen. Symmetrisch und asymmetrisch erbringende Anlagen würden so in einem fairen Wettbewerb stehen.

  • Statkraft zur BNetzA Konsultation zum Standardbilanzkreisvertrag

    13.07.2018 News

    Die Beschränkungen für unausgeglichene Intraday-Fahrplananmeldungen sind nicht sachgerecht und tragen nicht zu mehr Systemsicherheit bei. Vor allem Bilanzkreisverantwortliche mit einem großen erneuerbaren Portfolio, also diejenigen, die aktiv die Integration der Erneuerbaren in den Markt ermöglichen, werden dadurch benachteiligt. Deshalb setzt sich Statkraft dafür ein, dass der Intraday-Handel ohne die vorgeschlagenen Einschränkungen weitergeführt werden kann.

  • Statkraft zum Entwurf des NEP Gas 2018-2028

    28.05.2018 News

    Als Basis für einen bedarfsgerechten Erdgasinfrastrukturausbau ist der Entwurf des NEP Gas nicht vollständig geeignet. Nicht systemrelevante Bestandsgaskraftwerke ohne vorliegende langfristige Buchung von festen Ausspeisekapazitäten oder mit unterbrechbaren Kapazitäten werden in der Modellierung nicht erfasst. Damit werden der aktuelle und zukünftige Bedarf nicht richtig wiedergegeben. Hier sollte eine Anpassung der Modellierungsszenarien erfolgen.

  • Statkraft zum Entwurf der Kapazitätsreserveverordnung

    17.05.2018 News

    Die Kapazitätsreserve muss in einem diskriminierungsfreien Ausschreibungsverfahren beschafft werden. Hierzu gehört auch, dass sowohl Gaskraftwerke mit unterbrechbaren als auch nicht unterbrechbaren Gastransportkapazitäten an der Ausschreibung teilnehmen können müssen. Dies muss mit der Kapazitätsreserveverordnung und auch den angepassten Standardbedingungen und Teilnahmevoraussetzungen sichergestellt werden.

  • Statkraft zu Konsultation der Modalitäten für Regelreserveanbieter

    13.05.2018 News

    Zukünftig sollte eine getrennte Ausschreibung von positiver und negativer Primärregelleistung (FCR) ermöglicht werden. Bei der geplanten Einführung eines Regelarbeitsmarktes müssen Auswirkungen auf den Intraday-Markt vermieden werden. Die weitgehenden Befugnisse der Übertragungsnetzbetreiber, die vorgeschlagenen Preisobergrenzen und die Berechnung der Vertragsstrafen werden nicht unterstützt.

  • Statkraft zur Beschaffung von Sekundärregelleistung zwischen DE und AT

    13.04.2018 News

    Statkraft sieht dringenden Nachbesserungsbedarf: Preisobergrenzen sollten gestrichen und Formulierungen präzisiert werden. Ganz entscheidend ist es, dass Grenzkapazitäten optimal genutzt werden können.

  • Statkraft zur Konsultation des Standardbilanzkreisvertrages

    03.04.2018 News

    Wegen der weitreichenden Folgen müssen die Abmahn- und Kündigungsvorschriften klarer formuliert werden. Nachträgliche Fahrplananmeldungen sollten bis 16:00 Uhr des auf den Erfüllungstag des Fahrplans folgenden Kalendertages möglich sein.

  • Statkraft zur ergänzenden Konsultation des Leitfadens Einspeisemanagement der BNetzA

    14.03.2018 News

    Statkraft begrüßt, dass die BNetzA den Vorschlag von u.a. Statkraft zum Randstundenmodell aufgegriffen hat und weiter verfolgt.

  • Statkraft zur Änderung der Ausschreibungsbedingungen für MRL und SRL (Februar 2018)

    23.02.2018 News

    Die von der BNetzA Anfang 2018 eingesetzte Preisobergrenze für Regelarbeit in der Höhe von 9.999 EUR/MWh muss abgeschafft werden – unabhängig davon, ob künftig der Arbeitspreis über einen Gewichtungsfaktor bei der Zuschlagung berücksichtigt wird.

  • Statkraft zum Entwurf des Leitfadens zum Einspeisemanagement der BNetzA (August 2017)

    31.08.2017 News

    Die Ergänzung des bisherigen Leitfadens um die Ermittlung der Entschädigungszahlungen für direktvermarktete Anlagen wird positiv bewertet. Künftig sollte zudem frühzeitig über Einspeisemanagement-Maßnahmen, deren Umfang und Dauer informiert werden, sowie eine stärker standardisierte und automatisierte Abwicklung der Prozesse erfolgen.