Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
Finland flag icon
Finland
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Italy flag icon
Italy
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Poland flag icon
Poland
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Türkiye flag icon
Türkiye
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Starkes Quartalsergebnis, gefüllte Wasserspeicher vor dem Winter

11 Nov., 2022

(Oslo, Norwegen, 11.11.2022) – Statkraft liefert ein starkes Ergebnis im dritten Quartal, bedingt durch hohe Energiepreise und solide Beiträge aus den Handels- und Origination-Aktivitäten. Das bereinigte EBIT verdoppelt sich fast auf 9 Milliarden NOK, trotz niedrigerer Stromerzeugung aus Wasserkraft in Südnorwegen zur Speicherung von Wasser für den Winter. Das Quartal war geprägt von volatilen Märkten, da der Krieg in der Ukraine und die europäische Energiekrise anhielten.

  • Die Nettobetriebseinnahmen stiegen von 8,1 Milliarden NOK im 3. Quartal 2021 auf 13,2 Milliarden NOK
  • Bereinigtes EBIT gegenüber Q3 2021 auf 9 Milliarden NOK fast verdoppelt 
  • Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit betrug 8,6 Milliarden NOK, gegenüber 9,9 Milliarden NOK im 3. Quartal 2021
  • Die gesamte Stromerzeugung betrug 12,2 TWh, ein Rückgang um 3,1 TWh, was auf eine niedrigere Stromerzeugung aus Wasserkraft in Südnorwegen zurückzuführen ist

"Die europäische Energiekrise setzte sich im dritten Quartal nach der russischen Invasion in der Ukraine Anfang des Jahres fort. Historisch hohe Strompreise blieben eine Belastung für die europäischen Verbraucher und die Wirtschaft. Statkraft hat die Stromerzeugung aus Wasserkraft in Südnorwegen erheblich reduziert, um zusätzliches Wasser für den kommenden Winter zu speichern", sagt Christian Rynning-Tønnesen, CEO von Statkraft.

Der Füllstand der Stauseen in Südnorwegen ist in den letzten Wochen gestiegen und höher als im Vorjahreszeitraum.

"Dank eines stabilen Geschäftsbetriebs, einer soliden Finanzlage und guter Liquiditätsreserven ist Statkraft inmitten der anhaltenden Energiekrise in Europa gut aufgestellt. Wir werden auch weiterhin unsere ehrgeizige Wachstumsstrategie umsetzen und eine führende Rolle bei der globalen Energiewende einnehmen", sagt Rynning-Tønnesen.

Rekordhohe Gaspreise und eine niedrigere Verfügbarkeit von Kernkraftwerkskapazitäten in Europa führten in Verbindung mit trockenem Wetter in Südnorwegen zu einem Anstieg der Strompreise. Der durchschnittliche nordische Systempreis erreichte im Quartal ein neues Rekordniveau von 176 EUR/MWh. Wobei sich das Preisniveau zwischen den norwegischen Preiszonen weiterhin erheblich voneinander unterschied; die Preise in Südnorwegen waren besonders hoch. Die höheren Energiepreise trugen positiv zum Geschäftsergebnis der nordischen Wasserkrafterzeugung bei, bei gleichzeitigem Rückgang der Stromerzeugung um 20 Prozent, um zusätzliches Wasser für den Winter zu speichern.

Statkraft erzielte im dritten Quartal ein bereinigtes EBIT von 9 Milliarden NOK, ein Anstieg von 4,3 Milliarden NOK gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Anstieg war in erster Linie auf das Segment Market Operations mit starken Ergebnissen aus Handels- und Origination-Aktivitäten zurückzuführen, bei denen Statkraft sowohl Standard- als auch strukturierte Energieprodukte kauft und verkauft. Zudem verbesserte sich das Ergebnis aus risikomindernden Aktivitäten in den Dynamic Asset Management Portfolios (DAMP) gegenüber dem Vorjahr, allerdings immer noch mit negativem Ergebnis. Die negativen Ergebnisse aus DAMP erklären sich durch einen Anstieg der Terminstrompreise, der zu nicht realisierten Verlusten führte.  
 
Trotz deutlich niedrigerer Wasserkrafterzeugung, insbesondere in den südlichen Teilen Norwegens, wo die Strompreise am höchsten sind, erzielte das europäische Segment flexible Erzeugung ein EBIT auf dem Niveau des gleichen Quartals 2021. Dies ist auf höhere Beiträge aus dem Betrieb des Baltic Cable und der Gaskraftwerke in Deutschland zurückzuführen. 
 
Statkraft bietet weiterhin langfristige Stromlieferverträge an, um die Position als wettbewerbsfähiger Lieferant für die Industrie in Norwegen zu behaupten. Im dritten Quartal unterzeichnete Statkraft eine solche Vereinbarung mit dem Ferrosiliziumunternehmen Finnfjord, wobei eine bestehende Vereinbarung bis 2044 verlängert wurde. Im November wurde ein neuer Stromliefervertrag mit dem Papierhersteller Norske Skog unterzeichnet. Die Vereinbarung wird die Lieferung von 2,9 TWh Strom über den vertraglich vereinbarten Zeitraum von 2024 bis 2030 sicherstellen.

Die kürzlich vorgeschlagenen regulatorischen Änderungen in Norwegen mit einer höheren Ressourcensteuer und einem hohen Preisaufschlag auf die Stromerzeugung aus Wasserkraft werden sich negativ auf unsere Projektrentabilität und Investitionskapazität auswirken. Dennoch verfügt Statkraft über eine solide finanzielle Grundlage für weiteres Wachstum.  

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Fremdkapitalmärkte:  

  • Vizepräsident Stephan Skaane, Tel: +47 905 13 652, E-Mail: stephan.skaane@statkraft.com 
  • Senior Financial Advisor Arild Ratikainen, Tel.: +47 971 74 132, E-Mail: arild.ratikainen@statkraft.com 

Medien: 

  • Vice President Josiane Kremer, Tel.: +47 481 80 451, E-Mail: josiane.kremer@statkraft.com 
  • Head Advisor Lars Magnus Günther, Tel: +47 912 41 636, E-Mail: lars.gunther@statkraft.com

Diese Informationen unterliegen den Offenlegungspflichten gemäß Abschnitt 5-12 des norwegischen Wertpapierhandelsgesetzes.