Länder

Global flag icon
Global
Albania flag icon
Albania
Brazil flag icon
Brazil
Chile flag icon
Chile
Croatia flag icon
Croatia
Finland flag icon
Finland
France flag icon
France
Germany flag icon
Germany
India flag icon
India
Ireland flag icon
Ireland
Italy flag icon
Italy
Netherlands flag icon
Netherlands
Norway flag icon
Norway
Peru flag icon
Peru
Poland flag icon
Poland
Portugal flag icon
Portugal
Spain flag icon
Spain
Sweden flag icon
Sweden
Türkiye flag icon
Türkiye
United Kingdom flag icon
United Kingdom
United States flag icon
United States

Freiwillige Kommunalabgabe nach §6 EEG

Damit Gemeinden in der Nähe unserer Wind- und Solarparks finanziell profitieren können, zahlen wir ab Vertragsschluss bei unseren Bestandsparks und ab Inbetriebnahme bei unseren Neubauprojekten eine freiwillige Kommunalabgabe nach §6 EEG 2023. Diese Gemeindebeteiligung bieten wir für unsere Bestandsparks in der EEG-Laufzeit (ab Vertragsschluss) und grundsätzlich für unsere künftigen Wind- und Solarparks in Deutschland an.

Betreiber von Windenergie- und Freiflächen-Solaranlagen dürfen Gemeinden, die sich in einem Umkreis von 2.500 Metern um die Anlage befinden, finanziell beteiligen: Das besagt §6 der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die am 1. Januar 2023 in Kraft getreten ist. 

Bislang konnten ausschließlich Gemeinden profitieren, in denen Windenergie- oder Freiflächen-Solaranlagen seit Januar 2021 genehmigt wurden. Diese zeitliche Begrenzung wurde nun aufgehoben und das Gesetz ist somit auch auf Bestandsparks anwendbar. Statkraft verpflichtet sich, ab Vertragsschluss mit den jeweiligen Gemeinden freiwillig bis zu 0,2 Cent für jede in das Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde (KWh) Strom auszuzahlen: Das gilt für Statkrafts Neubauprojekte und Bestandsparks, die sich in der EEG-Laufzeit befinden. 

Die Gemeinden profitieren so von den Anlagen und können die Erträge für die Finanzierung von kommunaler Infrastruktur einsetzen. Beispielsweise kann eine durchschnittliche neue Windkraft-Anlage so einen Beitrag von 20.000 – 40.000 € pro Jahr leisten.

Windrad im blauen Himmel, nahaufnahme

§6 EEG 2023: Freiwillige Kommunalabgabe im Überblick

  • Im Rahmen des EEG 2021 durften Betreiber von Windenergie- oder Freiflächen-Solaranlagen, die ab Januar 2021 genehmigt wurden, Anrainergemeinden finanziell mit bis zu 0,2 Cent pro Kilowattstunde (kWh) eingespeisten Stroms an den Erlösen der Anlagen beteiligen.
  • Mit dem EEG 2023 hat sich dies geändert: Betreiber dürfen nun auch Anrainergemeinden mit älteren Bestandsanlagen finanziell beteiligen.
  • Konkret ist dies für Gemeinden möglich, die sich zumindest teilweise im Umkreis von 2.500 Metern um die Anlage befinden.
  • Statkraft verpflichtet sich zur Zahlung einer freiwilligen Kommunalabgabe von bis zu 0,2 Cent pro eingespeiste Kilowattstunde (KWh) ab Vertragsabschluss mit den betroffenen Gemeinden bei allen unseren Bestandsparks in der EEG-Laufzeit (ab Vertragsschluss) und grundsätzlich bei unseren künftigen Wind- und Solarparks in Deutschland. 
2 Mitarbeiter bearbeiten gemeinsam ein Dokument an einem Tisch

So profitieren Gemeinden von der Zusammenarbeit mit Statkraft

Gemeinsam mit Statkraft Erneuerbare-Energien-Projekte entwickeln: Wir schaffen Mehrwerte für Kommunen. 

Wir beteiligen Bürgerinnen und Bürger vor Ort finanziell und gestalterisch, gehen ressourcenschonend mit Flächen um, schaffen lokale Arbeitsplätze und informieren transparent und regelmäßig in Bürgerdialog-Veranstaltungen.  

Sie haben Fragen zur freiwilligen Kommunalabgabe?

Kontaktieren Sie uns gern.
Martin Vollnhals
Martin Vollnhals
Head of Business Development Wind & Solar

Ihr Experte für Business Development und Landflächenakquise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren